9. Internationales Festival „Women in Jazz“ vom 1. - 9. Februar 2014 in Halle (Saale)

9. Internationales Festival Women in Jazz
9. Internationales Festival Women in Jazz

Das Euro­päi­sche Fes­ti­val „Women in Jazz“ geht in seine 9. Auf­lage. Vom 1. bis 9. Februar wird Halle (Saale) wie­der ein Treff­punkt für euro­päi­sche Jazz­mu­si­ke­rin­nen mit Künst­le­rin­nen aus aller Welt. Mit dabei sind NOA, CLARA PONTY, SCHNEEWEISS & ROSENROT, JASMIN TABATABAI u.a.

Wich­tige Inno­va­tio­nen im Jazz kamen in den ver­gan­ge­nen Jah­ren von außer­halb, von der eher jaz­zab­ge­wand­ten Seite der Welt. Das 9. Fes­ti­val wird die­sem Aspekt seine beson­dere Auf­merk­sam­keit wid­men und zum Grenz­gän­ger wer­den. Die aus­ge­wähl­ten Pro­jekte spre­chen die viel­far­bige Spra­che des Jazz, suchen aber auch abseits der All­täg­lich­keit des Jazz nach der oben beschrie­be­nen musi­ka­li­schen Wei­ter­ent­wick­lung. Im Mit­tel­punkt steht das Pro­jekt JAZZ AUS DER EURASISCHEN MITTE, gelei­tet von CAROLINE THON, mit acht Künstler(inne)n aus unter­schied­li­chen Kul­tur­krei­sen, die im Jazz bis­her kaum mit ein­an­der in einen künst­le­ri­schen Aus­tausch getre­ten sind. Die Idee: Jazz aus Europa sucht über das gleich­be­rech­tigte künst­le­ri­sche Mit­ein­an­der mit unse­ren direk­ten Nach­barn im vor­der­asia­ti­schen Raum und im Nahen Osten nach neuer Inspi­ra­tion. Musi­ka­lisch eigen­stän­dige Pro­jekte aus dem Nahen Osten ver­voll­stän­di­gen den Blick auf die musi­ka­lisch wei­test­ge­hend unbe­kannte Region. Achi­noam Nini, genannt NOA, ist in Tel Aviv gebo­ren, wurde in der New Yor­ker Bronx jüdisch-orthodox erzo­gen, kehrte als 17-jährige nach Israel zurück und hat sich im Bekennt­nis zu ihrer Her­kunft zu einer welt­be­kann­ten Sän­ge­rin ent­wi­ckelt. Die Posau­nis­tin REUT REGEV wuchs in Israel auf. Sie zog es nach New York, wo sie sich musi­ka­lisch der Avantgarde- und Jazz­szene ver­bun­den fühlt.

Sich fort­wäh­rend als ein Euro­päi­sches Jazz­fes­ti­val begrei­fend, prä­sen­tiert das Fes­ti­val die fran­zö­si­sche Pianistin/Sängerin CLARA PONTY, das mit Künstler(inne)n aus vier euro­päi­schen Län­dern besetzte Quar­tett SCHNEEWEISS & ROSENROT, die Erst­auf­füh­rung der LINES FOR LADIES (fünf deut­sche Jazz­mu­si­ke­rin­nen), die Schau­spie­le­rin JASMIN TABATABAI mit pro­mi­nen­ten Songs der deut­schen Swing-Ära der 30er Jahre und die ange­sagte elec­tro swing band BRENDA BOYKIN & CLUB DES BELUGAS.

Das kom­plette Pro­gramm und Tickets fin­den Sie unter www.womeninjazz.de.