Landesmuseum für Vorgeschichte: Heavy Metal - Bewegliche Lettern für bewegende Töne

© Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt
© Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

Im Zen­trum der vom 21.03. bis 21.09.2014 lau­fen­den Son­der­schau ste­hen acht Noten­let­tern, die 2012 bei Aus­gra­bun­gen in Wit­ten­bergs ehe­ma­li­gen Fran­zis­ka­ner­klos­ter ent­deckt wur­den. Die Beson­der­heit der Expo­nate liegt in ihrer Sel­ten­heit: Bis­her sind keine ande­ren der­ar­ti­gen Noten­ty­pen in Deutsch­land aus dem 16. Jahr­hun­dert überliefert.

Die Let­tern stam­men mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit aus der Druck­werk­statt Georg Rhaus (1488-1548). Er war ein Bekann­ter Mar­tin Luthers (1483-1546). Luther maß der Musik nach der Theo­lo­gie einen gro­ßen Stel­len­wert zu und erkannte das Poten­tial, seine Ideen anhand von Lie­dern zu ver­brei­ten. Rhau trug ganz wesent­lich als Musik­theo­re­ti­ker, Ver­le­ger und Dru­cker mit Hilfe des Noten­drucks dazu bei.

Die acht Noten­let­tern des Fran­zis­ka­ner­klos­ters sind Zeug­nisse der pro­tes­tan­ti­schen Musik­kul­tur. Letz­tere zeigt maß­geb­lich, dass sich die Refor­ma­tion auch als Sing­be­we­gung Aus­druck verlieh.

Tau­chen Sie ein in die musi­ka­li­sche Welt des Auf- und Umbruchs im 16. Jahrhundert!

Lan­des­mu­seum für Vor­ge­schichte
Richard-Wagner-Str. 9
06114 Halle (Saale)
Tel.: 0345 · 52 47 - 363
www.himmelsscheibe.de

Öff­nungs­zei­ten
Di-Fr 9.00-17.00 Uhr
Sa,So und Fei­er­tage 10.00-18.00 Uhr