45.000 Besucher zu Gast bei den Händel-Festspielen Halle

Händel-Denkmal, Foto: Janos Stekovics/Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH
Händel-Denkmal, Foto: Janos Stekovics/Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH

Mit einem musi­ka­li­schen Feu­er­werk im Abschluss­kon­zert ende­ten ges­tern die Händel-Festspiele in Halle an der Saale. Vom 5. bis 15. Juni besuch­ten ins­ge­samt über 45.000 Gäste die über 100 Festspiel-Veranstaltungen im Haupt- und Rah­men­pro­gramm in der Geburts­stadt des Kom­po­nis­ten. 45 Ensem­bles und Chöre, 33 Diri­gen­ten und über 100 Künst­ler sorg­ten an 11 Tagen und 26 Ver­an­stal­tungs­or­ten (22 davon in Halle und 4 im Umland) in 47 Kon­zer­ten und Auf­füh­run­gen, davon 5 Händel-Opern, für ein facet­ten­rei­ches und hoch­ka­rä­ti­ges Programm.

Aller­or­ten hörte man in den letz­ten Tagen ein Stim­men­ge­wirr aus vie­len Her­ren Län­der. In einer ange­neh­men und posi­ti­ven Atmo­sphäre tausch­ten sich Besu­cher über die Kon­zert­er­leb­nisse aus. Wir sind gespannt, was uns die Besu­cher­be­fra­gung in die­sem Jahr genaue­res über die Her­kunft unse­res Publi­kums ver­ra­ten wird …“, gibt Cle­mens Birn­baum, Direk­tor der Stif­tung Händel-Haus und Inten­dant der Händel-Festspiele seine Ein­drü­cke wieder.

Künst­le­risch boten die Händel-Festspiele 2014 zahl­rei­che Höhe­punkte. In einem Fest­kon­zert debü­tierte die junge rus­si­sche Ausnahme-Sopranistin Julia Lezh­neva bei den Händel-Festspielen Halle und lie­ferte dem Publi­kum einen ein­zig­ar­ti­gen Ohren­schmaus. Belohnt wurde sie mit Stan­ding Ova­tions. Lezh­neva und das Ensem­ble Il Giar­dino Armo­nico unter der musi­ka­li­schen Lei­tung von Gio­vanni Anto­nini bedank­ten sich mit drei Zuga­ben. Eine künst­le­ri­sche Stern­stunde war ebenso die kon­zer­tante Auf­füh­rung der Oper „Ama­digi di Gaula“ mit Solis­ten und dem kam­mer­or­ches­ter­ba­sel unter der musi­ka­li­schen Lei­tung von Otta­vio Dan­tone. Ein wei­te­rer Höhe­punkt war das fre­ne­tisch gefei­erte Kon­zert „Krö­nungs­mu­sik für Georg I.“, in dem die Zuschauer nach 300 Jah­ren die Krö­nungs­ze­re­mo­nie für Georg I. im Dom zu Halle nach­er­leb­ten. Emo­tio­na­ler Moment war die Zugabe des Chors „Hal­le­lu­jah“ aus Hän­dels „Mes­siah“ unter der Lei­tung von Frank-Steffen Els­ter, der sich damit als Lei­ter des Stadt­sin­ge­chors noch­mals ver­ab­schie­dete. In der gest­ri­gen Sams­tag­nacht fei­er­ten schließ­lich in der Gal­gen­berg­schlucht zig­tau­sende Besu­cher das Classic-Rock-Konzert „Bridges to Classics“.

Mit den Kin­der­hän­del­fest­spie­len, einem neu gestal­te­ten Gar­ten in der Neuen Resi­denz namens „Lust­gar­ten – Gar­ten­lust“, zusätz­li­chen Aus­stel­lun­gen und vie­lem mehr wurde den Besu­chern in Halle wie­der ein Rundum-Paket geschnürt und ange­bo­ten. Allein über 30 Stadt- und Muse­ums­füh­run­gen fan­den im Rah­men der Fest­spiele statt.

2015 fin­den die Händel-Festspiele in Halle (Saale) vom 30.05. bis 14.06.2015 statt. Aus­nah­me­sän­ger wie Max Ema­nuel Cen­cic, Phil­ippe Jaroussky, Chris­tine Schä­fer und Natha­lie Stutz­mann sowie Diri­gen­ten wie Fabio Biondi, Ivor Bol­ton und viele wei­tere Künst­ler wer­den sich die Klinke in die Hand geben.
Wer so lange nicht war­ten kann sollte Hän­del im Herbst nicht ver­pas­sen. Vom 21. bis 23.11.2014 sind Simone Ker­mes, Vivica Genaux, Mag­da­lena Kožená und die Hän­del Oper „Armi­nio“ auf den Büh­nen in Halle zu erleben.