Blätter aus der Wüste. Graphische Variationen zu hebräischen Buchrollen aus Qumran

Graphik von Lika Tov
Graphik von Lika Tov

Erst­mals in Deutsch­land wird die Gra­fik­se­rie der israe­lisch­hol­län­di­schen Künst­le­rin Lika Tov zu den ältes­ten erhal­te­nen Bibel­hand­schrif­ten gezeigt. Die in Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Künst­le­rin, der Theo­lo­gi­schen Fakul­tät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und den Francke­schen Stif­tun­gen kon­zi­pierte Aus­stel­lung wird am Mitt­woch, dem 18. Juni, um 12.30 Uhr im Bei­sein der Künst­le­rin eröff­net.
Bezugs­punkt der Aus­stel­lung sind die zwi­schen 1947 und 1956 nahe der anti­ken Sied­lung Khir­bet Qum­ran gefun­de­nen hebräi­schen Schrift­rol­len, die u.a. die ältes­ten bekann­ten Bibel­hand­schrif­ten ent­hal­ten. Sowohl die unge­wöhn­li­chen For­men und Kon­tu­ren als auch die frag­men­ta­risch erhal­te­nen Texte, die völ­lig neue Bedeu­tungs­zu­sam­men­hänge bil­den, inspi­rier­ten Lika Tov zu einer Reihe fan­ta­sie­vol­ler gra­fi­scher Varia­tio­nen. Diese sind nun erst­mals in Deutsch­land zu sehen.
Lika Tov wurde 1944 in Ams­ter­dam gebo­ren und stu­dierte dort an der Riet­veld Aca­demy Gebrauchs­gra­phik. 1963 wan­derte sie nach Israel aus, wo sie gemein­sam mit ihrem Ehe­mann, dem renom­mier­ten Bibel­for­scher Ema­nuel Tov, lebt. Lika Tov ist v.a. als Gra­phi­ke­rin tätig und hat meh­rere neue gra­phi­sche Tech­ni­ken ent­wi­ckelt. Neben ihrem umfang­rei­chen künst­le­ri­schen Werk ist sie wei­ter­hin als Gebrauchs­gra­phi­ke­rin und Illus­tra­to­rin tätig, hat zahl­rei­che Buch­ein­bände, Pla­kate und Pro­gramme gestal­tet und v.a. Bibel­aus­ga­ben bebil­dert. Ein­zel­aus­stel­lun­gen mit ihren Bil­dern wur­den bis­her in Israel, Eng­land, den USA und in Japan gezeigt. Die Aus­stel­lung in den Francke­schen Stif­tun­gen ist ihre erste in Deutschland.

18. Juni bis 31. August 2014
im Foyer der Kunst- und Natu­ra­li­en­kam­mer der Francke­schen Stif­tun­gen
Francke­platz 1 Haus 1
06110 Halle/Saale
Öff­nungs­zei­ten:
Di-So 10-17 Uhr