Frühlingserwachen! (LIVE FASTDIE YOUNG) von Nuran David Calis nach Frank Wedekind

neues theater Halle (Saale)
neues theater Halle (Saale)

Im Schau­spiel wird mit „Früh­lings­er­wa­chen! (LIVE FASTDIE YOUNG)“ das gene­ra­tio­nen­über­grei­fende Dilemma Puber­tät mit­rei­ßend neu erzählt und gelangt am Sams­tag, den 6. Februar um 20 Uhr im neuen theater/ Kam­mer zur Pre­miere. Der junge Regis­seur Nick Hart­na­gel insze­niert seine Ver­sion von Wede­kinds Klas­si­ker der Moderne, der sei­ner­zeit ein Skan­dal war, mit den Stu­den­ten der Hoch­schule für Musik und Thea­ter Leip­zig - dem Stu­dio Halle. Moritz, Mel­chior, Wendla, Hans und Ernst, Mar­tha, Ilse und Thea sind unglaub­lich jung – am Ende der Kind­heit und noch vorm Erwachsensein.

Seine Pro­tan­go­nis­ten erleb­ten gewis­ser­ma­ßen im Schnell­durch­lauf, wofür andere ein gan­zes Leben hat­ten: erste Liebe, sexu­elle Ori­en­tie­rung, Schwan­ger­schaft, Leis­tungs­druck, Ver­sa­gens­angst, unge­wisse Zukunft - und immer wie­der das Phi­lo­so­phie­ren über den Sinn des Lebens. Daher lau­tete die Unter­zeile zu dem so unschul­dig anmu­ten­den Titel »Früh­lings­er­wa­chen« auch: Eine Kin­der­tra­gö­die. Zu jung für die­ses, erwach­sen genug für jenes. Und heute? Im Spa­gat zwi­schen dem, was Eltern von ihren Zög­lin­gen erwar­ten und dem, was sie glei­cher­ma­ßen tabui­sie­ren, rast auch der Per­so­nen­kreis aus Nuran David Calis‘ moder­ner Bear­bei­tung des Stü­ckes blind in sein Schicksal.

Regie Nick Hart­na­gel | Aus­stat­tung Mareike Hant­schel |Musik Camill Jammal

Mit: Benito Bause, Mira Helene Ben­ser, Paul M. Olden­burg, Paul Maxi­mi­lian Pira, Sophia Platz, Marie Scharf, Paul Simon, Bar­bro Viefhaus

Nick Hart­na­gel, gebo­ren 1987 in Stutt­gart, stu­dierte von 2008 bis 2012 an der Hoch­schule für Schau­spiel­kunst »Ernst Busch« Schau­spiel­re­gie. Wäh­rend des Stu­di­ums ent­stan­den u.a. die Urauf­füh­rung von Mari­anna Salz­manns »Weiß­brot­mu­sik», wel­ches mit dem Ber­li­ner Jugend­thea­ter­preis »Ika­rus« aus­ge­zeich­net und zum Fes­ti­val »Augen­blick mal! 2013» ein­ge­la­den wor­den ist und »Woyzeck» nach Georg Büch­ner, wel­ches 2012 beim Ham­bur­ger Kaltstart-Festival gas­tierte. Nach dem Stu­dium assis­tierte er in den Jah­ren 2012-2014 am Schau­spiel Han­no­ver, wo seine Diplomin­sze­nie­rung »Fabian» nach Erich Käs­t­ner und die Urauf­füh­rung von Soe­ren Voi­mas »Die Römi­sche Octa­via» ent­stan­den. In die­sem Zusam­men­hang ent­warf er auch gemein­sam mit dem Schau­spie­ler Hen­ning Hart­mann die Internetvideo-Reihe »Tage­buch eines Dra­ma­tur­gen». Seit­dem insze­nierte er am Staats­thea­ter Han­no­ver, am Thea­ter Osna­brück, am LTT Tübin­gen, am Lan­des­thea­ter Mar­burg und am Neuen Thea­ter Halle und war zudem zwei­mal zu Gast beim Hei­del­ber­ger Stü­cke­markt: 2014 mit der Urauf­füh­rung von Johan­nes Schrett­les »Die Kun­den wer­den unru­hig», und 2015 mit »zu jung zu alt zu deutsch» von Dirk Laucke.

Ter­mine: 06.02., 20 Uhr PREMIERE | 07.02., 20 Uhr | 23.02., 20 Uhr | 04.03., 20 Uhr | 05.03., 20 Uhr neues theater/ Kammer