Händels Schätze – Musik im Dialog“ mit Arien und Instrumentalmusik von Vivaldi, Muffat und Händel

Händel-Haus Halle, Foto: Stadt Halle (Saale), Thomas Ziegler
Händel-Haus Halle, Foto: Stadt Halle (Saale), Thomas Ziegler

Im Zei­chen der Viola d’amore steht das erste Kon­zert der Kam­mer­mu­sik­reihe „Hän­dels Schätze – Musik im Dia­log“ des Hän­del­fest­spiel­or­ches­ters am 27. Januar, 19.30 Uhr im Händel-Haus. Achim Haufe, Restau­ra­tor der Stif­tung Händel-Haus, wird durch den Abend füh­ren und erklä­ren, warum und inwie­fern die Viola d’amore ihren Ein­satz oft­mals auch infolge von Ver­stim­mun­gen findet.

Das Ensem­ble Halle-Barock bringt Werke von John Jenkins, Anto­nio Vivaldi, Georg Muffat und Georg Fried­rich Hän­del zu Gehör. Anhand die­ser Werke wer­den die klang­li­che Viel­falt und Aus­drucks­kraft des Instru­men­tes, aber vor allem auch seine darin begrün­dete Bedeu­tung in der Musik des Barocks veranschaulicht.

Mitt­woch, 27. Januar 2016 | 19.30 Uhr | Händel-Haus

Kam­mer­mu­sik­reihe des Hän­del­fest­spiel­or­ches­ters Halle in Koope­ra­tion mit der Stif­tung Handel-Haus

1. HÄNDELS SCHÄTZE – Musik im Dialog

»Die­ses Instru­ment lei­det viele Ver­stim­mung« - DIE VIOLA D‘AMORE

Arien und Instru­men­tal­mu­sik von Anto­nio Vivaldi, Georg Muffat und Georg Fried­rich Händel

Ensem­ble Halle-Barock: Andreas Trank­ner, Vio­line | Diet­lind von Poblozki,

Vio­line | Michael Claus, Viola/Viola d’amore | Oli­ver Tepe, Viola/Viola

d‘amore | Anne Well, Vio­lon­cello | Ste­fan Meis­ner, Kontrabass

Kar­ten zum Preis von 12 € / erm. 6 € hält die Theater- und Kon­zert­kasse bereit.