Deutscher Italianistentag findet an der Universität Halle statt

Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz, Foto Stadt Halle, Th. Ziegler
Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz, Foto Stadt Halle, Th. Ziegler

Vom 3. bis 5. März 2016 fin­det an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) der 10. Deut­sche Ita­lia­nis­ten­tag statt. Dazu wer­den mehr als ein­hun­dert Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aus Deutsch­land, Öster­reich, der Schweiz, Polen sowie Ita­lien erwar­tet, die die ita­lie­ni­sche Spra­che, Lite­ra­tur und Kul­tur unter­rich­ten und erfor­schen. Die Tagung steht unter dem Motto „Seria­li­tät - Rei­hen, Fort­set­zun­gen, Folgen“.

In vier ver­schie­de­nen Sek­tio­nen sind ins­ge­samt 59 Vor­träge in deut­scher und ita­lie­ni­scher Spra­che zu hören. Dis­ku­tiert wer­den aktu­elle The­men der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft, Kul­tur­wis­sen­schaft, Sprach­wis­sen­schaft und Fach­di­dak­tik. Ergänzt wird die umfang­rei­che Tagung durch ein Begleit­pro­gramm. So ist am Abend des Auf­takt­ta­ges ein Kam­mer­kon­zert mit der Sopra­nis­tin Rome­lia Lich­ten­stein, Händel-Preisträgerin der Stadt Halle 2016, im Hän­del­haus geplant.

Orga­ni­siert wird die Tagung von Prof. Dr. Robert Fajen und Dr. Anke Auch vom Insti­tut für Roma­nis­tik der MLU. Ver­an­stal­ter des im Zwei­jah­res­rhyth­mus statt­fin­den­den Ita­lia­nis­ten­tags ist der Deut­sche Ita­lia­nis­ten­ver­band - Fach­ver­band Ita­lie­nisch in Wis­sen­schaft und Unter­richt e.V., in dem Wis­sen­schaft­ler und Leh­rer zusam­men­ar­bei­ten. Ziel der Ver­bands­ar­beit ist es, die ita­lie­ni­sche Spra­che, Lite­ra­tur und Kul­tur in For­schung und Lehre zu för­dern, zu ihrer Ver­brei­tung im deut­schen Sprach­raum bei­zu­tra­gen und die insti­tu­tio­nel­len Inter­es­sen der Ita­lia­nis­tik wahrzunehmen.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen, das gesamte Pro­gramm und die Anmel­dung unter: Italianistenverband/ Ita­lia­nis­ten­tag 2016