4. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Halle - »Also sprach Zarathustra« und Beethovens »Pastorale«

Staatskapelle Halle_(c) Falk Wenzel
Staatskapelle Halle_(c) Falk Wenzel

Am Sonn­tag, den 15. Januar und Mon­tag, den 16. Januar 2017 bringt die Staats­ka­pelle Halle im 4. Sin­fo­nie­kon­zert der Sai­son in der Georg-Friedrich-Händel HALLE Werke von Richard Strauss und Lud­wig van Beet­ho­ven zur Auf­füh­rung. Die musi­ka­li­sche Lei­tung des Kon­zerts liegt in den Hän­den von GMD Josep Caballé-Domenech.
»Also sprach Zara­thus­tra« – wer kennt ihn nicht, den ers­ten Satz oder min­des­tens den Anfangs­ton von Richard Strauss‘ Werk. Zwei­mal hat sich Strauss mit dem von ihm ver­ehr­ten Fried­rich Nietz­sche auseinandergesetzt:

in der »Alpens­in­fo­nie« und in »Also sprach Zara­thus­tra«, wo er sich des­sen gleich­na­mi­ges Buch zum Vor­bild nahm. Das gewal­tige Pathos des mythi­schen Pre­di­gers, durch den der Dich­ter spricht, fin­det sich bereits im berühm­ten Beginn von Strauss’ Kom­po­si­tion wie­der, eine der in der Popu­lär­kul­tur meist auf­ge­grif­fe­nen Pas­sa­gen der klas­si­schen Musik. Strauss schuf mit »Also sprach Zara­thus­tra« einen neuen Typus sin­fo­ni­scher Dich­tung, die sich in Anspruch und Umfang zuneh­mend der mehr­sät­zi­gen Sin­fo­nie annä­hert. War die Reak­tion auf die Urauf­füh­rung 1896 noch geteilt, so erlangte das Werk doch inner­halb kur­zer Zeit große Popularität.

Neben »Also sprach Zara­thus­tra« steht im 4. Sin­fo­nie­kon­zert Lud­wig van Beet­ho­vens 6. Sin­fo­nie, die »Pas­to­rale«, auf dem Pro­gramm. In die­ser Sin­fo­nie, der ein­zi­gen, deren Sät­zen Beet­ho­ven durch­weg Titel hin­zu­ge­fügt hat, erlebt der Zuhö­rer den Kom­po­nis­ten auf der Höhe sei­nes Schaf­fens und von einer unge­wohn­ten Seite: nicht hero­isch und gewich­tig, son­dern hei­ter und mit gro­ßer Leich­tig­keit. The­men und Motive sind oft ein­fach gestal­tet und leh­nen sich an Into­na­tio­nen der alpen­län­di­schen Volks­mu­sik an. In Beet­ho­vens Hän­den wer­den sie jedoch zum Mate­rial für eine große Sin­fo­nie, die den Ver­gleich mit ihren berühm­te­ren Schwes­tern nicht zu scheuen braucht.

Beet­ho­vens »Pas­to­rale« ist auch Thema des Schü­ler­kon­zerts am Mon­tag­vor­mit­tag, den 16. Januar um 10 Uhr für Jugend­li­che ab 10 Jahre, das von Dr. Anke Krü­ger mode­riert wird.

Sonn­tag, 15. Januar 2017, 11.00 Uhr | Ein­füh­rung 10.15 Uhr | Georg-Friedrich-Händel HALLE
Mon­tag, 16. Januar 2017, 19.30 Uhr | Ein­füh­rung 18.45 Uhr | Georg-Friedrich-Händel HALLE
4. Sin­fo­nie­kon­zert der Staats­ka­pelle Halle
Lud­wig van Beet­ho­ven Sin­fo­nie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pas­to­rale«
Richard Strauss Also sprach Zara­thus­tra op. 30
GMD Josep Caballé-Domenech, Dirigent

Kon­zert­kar­ten zum Preis von 14 - 34 Euro / erm. 7 - 17 Euro sind an der Theater- und Kon­zert­kasse erhält­lich. Der Ein­tritt zu den Sin­fo­nie­kon­zer­ten am Sonn­tag ist für Kin­der und Jugend­li­che bis zum 18. Lebens­jahr in Beglei­tung Erwach­se­ner frei.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.buehnen-halle.de