Händel-Haus: Anspiel des Clavichords von Carl Gottlob Sauer, Dresden 1807 (MS-85)

Clavichord, Foto: Stiftung Händel-Haus

In der Kon­zert­reihe „Authen­ti­scher Klang“ ist am Sonn­tag, dem 5. März 2017, um 15 Uhr, ein Cla­vichord zu hören – ein klei­nes Tas­ten­in­stru­ment, das auf­grund sei­nes fei­nen lei­sen Klan­ges und indi­vi­du­el­len Aus­drucks große Beliebt­heit in der Über­gangs­zeit vom Barock zur Klas­sik fand. Das erklin­gende Instru­ment wurde 1807 in Dres­den von Carl Gott­lob Sauer gebaut und gehört damit zu den spä­ten Cla­vichor­den. Auf der Rück­seite des Kla­via­tur­bret­tes befin­det sich eine Besit­ze­r­in­schrift: „Bart­hel aus Heese­licht 1829“. Die Fami­lie Bart­hel betrie­ben eine Was­ser­mühle bei Heese­licht, in einem ver­träum­ten Tal am Nord­rand der Säch­si­schen Schweiz.

Es spielt die Susanne von Laun aus Ham­burg – eine Spe­zia­lis­tin für das Spiel auf his­to­ri­schen Tasteninstrumenten.

Tickets (nor­ma­ler Muse­ums­ein­tritt) sind für 5 Euro (ermä­ßigt 3,50 Euro) an der Muse­ums­kasse des Händel-Hauses erhält­lich. Die Teil­neh­mer­zahl ist begrenzt.

Buchungs­kon­takt und nähere Infor­ma­tio­nen:
Stif­tung Händel-Haus
Tel.: 0345 / 500 90 103
E-Mail: