Die combinierte Akademie“ – Neue Ausstellung eröffnet im Festjahr der Universität Halle

Die Deutsche Bundesakte von 1815
Foto: Markus Scholz
Die Deutsche Bundesakte von 1815 Foto: Markus Scholz

Die Geschichte der Uni­ver­si­tä­ten Halle und Wit­ten­berg und deren Ver­ei­ni­gung vor 200 Jah­ren ste­hen im Mit­tel­punkt der neuen Aus­stel­lung des Uni­ver­si­täts­mu­se­ums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Anläss­lich die­ses Jubi­lä­ums wird die Schau „Die com­bi­nierte Aka­de­mie“ mit einer Ver­nis­sage am 12. April 2017, 17 Uhr, in der Aula des Löwen­ge­bäu­des eröff­net. Die Aus­stel­lung ist vom 13. April bis 9. Juli 2017 in dem für das Jubi­lä­ums­jahr kom­plett reno­vier­ten Uni­ver­si­täts­mu­seum zu sehen.

Die größte und älteste Hoch­schule Sachsen-Anhalts ent­stand 1817 aus dem Zusam­men­schluss der 1502 gegrün­de­ten Uni­ver­si­tät Wit­ten­berg und der 1694 gegrün­de­ten Friedrichs-Universität Halle. „Wir haben den 12. April für die Eröff­nung der Aus­stel­lung gewählt, weil an die­sem Tag 1817 der Erlass zur Ver­ei­ni­gung der Uni­ver­si­tä­ten vom preu­ßi­schen König Fried­rich Wil­helm III. erging“, so Dr. Michael Ruprecht, Lei­ter der Kus­to­die und des Archi­ves der Uni­ver­si­tät, der die Schau kon­zi­piert hat.

Unter dem Titel „Die com­bi­nierte Aka­de­mie“ gibt die Aus­stel­lung bis in den Juli span­nende Ein­bli­cke in die mit­un­ter tur­bu­lente Zeit vor 200 Jah­ren, als Napo­leon sowohl das preu­ßi­sche Halle als auch das säch­si­sche Wit­ten­berg bela­gert hat. Die Aus­stel­lung prä­sen­tiert in Halle noch nie gezeigte Objekte, wie das Ori­gi­nal der Deut­schen Bun­des­akte, ein Ver­trag über die Grün­dung des Deut­schen Bun­des auf dem Wie­ner Kon­gress. Auch Expo­nate aus Wit­ten­berg sind erst­mals im Uni­mu­seum zu sehen, wie das sil­berne Sie­gel des Wit­ten­ber­ger Rek­tors aus der Anfangs­zeit der Leu­corea. Ein wei­te­res High­light der Schau ist einer von welt­weit zwei Glo­ben, die 1599 von Johan­nes Oswald - einem Schü­ler Tycho Bra­hes - gefer­tigt wur­den. Aber auch Zeug­nisse des Krie­ges sind Teil der Aus­stel­lung: eine Kano­nen­ku­gel von 1813, ein Säbel und eine Pis­tole von König Jérôme Bona­parte - eine Leih­gabe des Stadt­mu­se­ums Halle.

Aus­stel­lung: „Die com­bi­nierte Aka­de­mie“ - Die Ver­ei­ni­gung der Uni­ver­si­tä­ten Wit­ten­berg und Halle
Löwen­ge­bäude, Son­der­aus­stel­lungs­raum und Kup­fer­stich­ka­bi­nett
Uni­ver­si­täts­platz 11, 06108 Halle (Saale)

13. April bis 9. Juli 2017
Jeweils Diens­tag bis Frei­tag von 11 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Sonn­tag von 14 bis 18 Uhr
an Fei­er­ta­gen geschlos­sen, Ein­tritt frei
Füh­run­gen am 14. Mai, 11. Juni und 9. Juli 2017 jeweils 15 Uhr