Historisches Lindenblütenfest in den Franckeschen Stiftungen

Historisches Lindenblütenfest_(c) Jens Schlüter
Historisches Lindenblütenfest_(c) Jens Schlüter

Aus den Tie­fen des Mit­tel­al­ters ab in die Neu­zeit!“, so lau­tet das Motto des His­to­ri­schen Lin­den­blü­ten­fest der Francke­schen Stif­tun­gen, das am Sonn­abend, 17. Juni, 11 bis 23 Uhr, sowie am Sonn­tag, 18. Juni, von 10 bis 18 Uhr rund um den His­to­ri­schen Lin­den­hof gefei­ert wird. Das Fest ver­wan­delt die Francke­schen Stif­tun­gen in eine spät­mit­tel­al­ter­li­che Stadt, in der Luthers 95 The­sen ganz neue Wel­ten eröff­nen. An über 80 Mit­mach­stän­den für die ganze Fami­lie sind rund um den His­to­ri­schen Lin­den­hof Angst und Jubel, Him­mel und Hölle, Sin­nes­freu­den und See­len­nöte auf engs­tem Raum ver­eint. Markt­leute wer­den ihre Zelte auf­schla­gen, Hand­wer­ker ihrer Arbeit nach­ge­hen und Schau­lus­tige dem Gespräch August Her­mann Franckes mit Carl Hil­de­brand von Can­stein lau­schen. Für das leib­li­che Wohl sor­gen die Luther­ta­fel mit Wach­teln vom Grill, dazu Gesot­te­nes und Gebra­te­nes mit erfri­schen­den Geträn­ken.
Am Sams­tag ab 11 Uhr wer­den Töp­fer, Bie­nen­korb­flech­ter, Schmied und Stein­metz sich gleich am Ein­gang auf das Fest­ge­lände bei ihrer Arbeit über die Schul­ter schauen las­sen. Händ­ler bie­ten Räu­cher­wa­ren und böh­mi­sches Glas an, Jung­brun­nen und Tricks der Alche­mis­ten wer­den die Auf­merk­sam­keit der Erwach­se­nen auf sich len­ken, wäh­rend die Kin­der die Gunst der Stunde für eine hand­be­trie­bene Ket­ten­ka­rus­sell­fahrt nut­zen kön­nen.
Das Leben im aus­ge­hen­den Mit­tel­al­ter zeigt sich zum Lin­den­blü­ten­fest von sei­ner aus­ge­las­se­nen Seite, aber auch mit sei­nen gro­ßen Schat­ten­sei­ten. Bett­ler, Mön­che und schau­rige Gestal­ten wan­deln durch die Gas­sen. In der Teu­fels­höhle wird der Mut unter Beweis gestellt, die Tin­ten­fass­wurf­bude berei­tet auf die spä­tere Begeg­nung mit Fla­schen­teu­feln und aller­lei Dämo­nen vor, die Nei­gung zum Aber­glau­ben wird über­prüft und frei nach Bosch, Brue­gel & Co ent­ste­hen schaurig-schöne Wim­mel­bil­der. Auf der Weg­kreu­zung füh­ren der schmale und der Breite Weg zu Him­mel und Hölle, zu Tet­zels Ablass­bude, himm­li­schen Heer­scha­ren und Posau­nen, es ent­ste­hen Glücks­brin­ger für die Hosen­ta­sche oder dem Him­mel ganz nahe Kir­chen­fens­ter­bil­dern. Wer durch das leben­dige Markt­trei­ben „Du bist frei“ am unte­ren Lin­den­hof erreicht hat, kann Flug­schrif­ten mit neuen The­sen dru­cken, aller­lei Druck­tech­ni­ken in der Gutenberg-Druckwerkstatt aus­pro­bie­ren, mit Feder und Tinte schrei­ben, feine Buch­ein­bände erstel­len und das ganze Wochen­ende kos­ten­frei den Aus­stel­lungs­par­cours im His­to­ri­schen Wai­sen­haus testen.

Das Lin­den­blü­ten­fest der Francke­schen Stif­tun­gen hat sich seit Ende der 1990er Jahre zu einer der schöns­ten Attrak­tio­nen in Halle ent­wi­ckelt und zählt mitt­ler­weile an einem Wochen­ende 10.000 bis 15.000 Besucher.

Sams­tag, 17. Juni 2017 11-23 Uhr & Sonn­tag, 18. Juni 2017 10-18 Uhr
Francke­sche Stif­tun­gen I Francke­platz 1 I His­to­ri­scher Lin­den­hof und angren­zende Wege

Ein­tritt frei