Jubiläumswoche an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Auf den Tag genau vor 200 Jah­ren, am 21. Juni 1817, wur­den die Mit­glie­der des Senats der Uni­ver­si­tät Wit­ten­berg in den Senat der Uni­ver­si­tät Halle auf­ge­nom­men. Damit war die Ver­ei­ni­gung der bei­den Uni­ver­si­tä­ten voll­zo­gen. Die­sen Tag fei­ert die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rah­men ihrer Fest­wo­che ganz beson­ders – mit einem wis­sen­schaft­li­chen Pro­gramm, einem Fest­akt, an dem auch der Minis­ter­prä­si­dent des Lan­des Sachsen-Anhalt Rei­ner Haseloff teil­nimmt und dem Gro­ßen Uni­ver­si­täts­kon­zert, zu dem erst­ma­lig alle vier Ensem­bles der MLU gemein­sam auf der Bühne stehen.

Höhe­punkt des Jubi­lä­ums­ta­ges ist der Fest­akt am Mitt­woch, 21. Juni 2017, um 16 Uhr in der Aula des Löwen­ge­bäu­des. Er beginnt mit dem tra­di­tio­nel­len Ein­zug des Aka­de­mi­schen Senats der MLU in sei­nen his­to­ri­schen Tala­ren (ab 15.50 Uhr). Die Sena­to­ren wer­den in ihrem Zug von den hoch­ran­gi­gen Gäs­ten des Fest­akts vom Rek­to­rats­ge­bäude zum Löwen­ge­bäude in die Aula beglei­tet. Mit ihnen zie­hen auch die Hallo­ren der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle. Nach der Begrü­ßung der Gäste durch Rek­tor Prof. Dr. Udo Strä­ter spre­chen Minis­ter­prä­si­dent Rei­ner Haseloff und die Ober­bür­ger­meis­ter der Städte Halle und Wit­ten­berg, Dr. Bernd Wie­gand und Tors­ten Zuge­hör, ihre Gruß­worte. Den Fest­vor­trag zum Thema „‚Allein der Haupt­ge­sichts­punkt bleibt die Wis­sen­schaft‘ - Die Uni­ver­si­tät als Herz­stück des deut­schen Wis­sen­schafts­sys­tems“ hält Prof. Dr. Jörg Hacker, Prä­si­dent der Natio­na­len Aka­de­mie der Wis­sen­schaf­ten Leo­pol­dina.
Bereits am Vor­mit­tag ist die Ver­ei­ni­gung der Uni­ver­si­tä­ten Halle und Wit­ten­berg sowie ihr his­to­ri­scher Kon­text Gegen­stand wis­sen­schaft­li­cher Betrach­tung. Unter dem Titel „Geschichte im Fokus: Uni­ver­si­täre Umbrü­che um 1800″ sind zwei Pro­gramm­punkte geplant. Ab 10 Uhr hal­ten die His­to­ri­ker Prof. Dr. Mat­thias Asche von der Uni­ver­si­tät Tübin­gen, Prof. Dr. Klaus Ries von der Uni­ver­si­tät Jena und Prof. Dr. Patrick Wag­ner von der MLU Vor­träge zur Uni­ver­si­täts­land­schaft um 1800. Ab 14 Uhr kom­men Ver­tre­ter der vier klas­si­schen Fakul­tä­ten - Theo­lo­gi­sche, Juris­ti­sche, Medi­zi­ni­sche und Phi­lo­so­phi­sche Fakul­tät - im „Dia­log der Fakul­tä­ten von 1817: Vier Fakul­tä­ten - zwei Stand­orte - eine neue Uni­ver­si­tät“ mit­ein­an­der ins Gespräch und tre­ten in einen lau­ni­gen, wis­sen­schafts­his­to­ri­schen Dia­log.
Am Abend des Tages fin­det ab 20 Uhr das erste Große Uni­ver­si­täts­kon­zert in der Händel-Halle statt. Erst­ma­lig tre­ten dort die vier Ensem­bles der Uni­ver­si­tät zusam­men auf: das Aka­de­mi­sche Orches­ter unter Lei­tung von Mat­thias Erben, das Orches­ter der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät unter Lei­tung von Dr. Vol­ker Thäle, die Uni-Bigband unter Lei­tung von Hart­mut Res­zel und der Uni­ver­si­tätschor unter Lei­tung von Jens Lorenz. Kar­ten für das Kon­zert gibt es für 12 Euro / 5 Euro (Stu­die­rende) in der Tourist-Information im Markt­schlöss­chen und an allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len (zzgl. Ser­vice­ge­bühr).
Das fort­lau­fend aktua­li­sierte Pro­gramm der Fest­wo­che fin­den Sie hier.