Konzertreihe „Authentischer Klang“ - Anspiel der Johann-Gottlieb-Mauer-Orgel von 1770

Händel-Haus Halle, Foto: Stadt Halle (Saale), Thomas Ziegler
Händel-Haus Halle, Foto: Stadt Halle (Saale), Thomas Ziegler

Am Sonn­tag, dem 2. Juli 2017, erklingt in der Reihe „Authen­ti­scher Klang“ um 15 Uhr wie­der die wert­volle Johann-Gottlieb-Mauer-Orgel in der his­to­ri­schen Musikinstrumenten-Ausstellung des Händel-Hauses. Ange­spielt wird sie durch Yuko Ikeda, Stu­den­tin der Hoch­schule für Evan­ge­li­sche Kir­chen­mu­sik. Das rund 20-minütige Pro­gramm ist für die Muse­ums­be­su­cher des Händel-Hauses und der ange­schlos­se­nen Aus­stel­lung „His­to­ri­sche Musik­in­stru­men­ten“ kostenlos

und bereits im Muse­um­sti­cket von 5 Euro (ermä­ßigt 3,50 Euro) ent­hal­ten. Die Orgel befin­det sich seit 1993 im Besitz des Händel-Hauses Halle. Sie wurde 1770 in Teg­k­witz bei Alten­burg gebaut.

Die Musik­in­stru­men­ten­samm­lung des Händel-Hauses umfasst rund 700 Ein­zel­stü­cke und zählt damit zu einer der bedeu­tends­ten in Mittel-deutschland. Die wert­vol­len his­to­ri­schen Expo­nate spie­geln fünf Jahr­hun­derte Musik­in­stru­men­ten­ge­schichte wider. Ein Groß­teil der Instru­mente wird in der Musikinstrumenten-Ausstellung des Händel-Hauses sys­te­ma­tisch geord­net auf zwei Eta­gen prä­sen­tiert.
Die monat­li­chen Instru­men­ten­an­spiele sind Teil einer lang­fris­ti­gen Zusam­men­ar­beit der Stif­tung Händel-Haus und der Evan­ge­li­sche Hoch­schule für Kirchenmusik.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter wwww.haendelhaus.de