Stiftung Händel-Haus

Halle hat eine rei­che Musik­ge­schichte, deren Spu­ren auch heute noch sicht­bar sind. Kein ande­rer als der berühm­teste Sohn und Namens­ge­ber der Hän­delstadt Halle, Georg Fried­rich Hän­del (1685 – 1759), prägt auch nach drei Jahr­hun­der­ten noch das kul­tu­relle Leben der Stadt. Unter einem Dach ver­eint die Stif­tung Händel-Haus zahl­rei­che Akti­vi­tä­ten, um das musi­ka­li­sche Erbe des gro­ßen Barock­kom­po­nis­ten zu pfle­gen und zu erfor­schen. Unweit vom Markt, in der Gro­ßen Niko­lai­straße, wid­men sich in sei­nem Geburts­haus Musik­wis­sen­schaft­ler und Händel-Forscher die­ser Auf­gabe in den Berei­chen Musik­mu­seum, Händel-Festspiele, Muse­ums­päd­ago­gik, Bibliothek/Archiv und Restau­rie­rung­sate­lier.
Das Händel-Haus ver­mit­telt als Musik­mu­seum schon seit 1948 Infor­ma­tio­nen über das Leben und Werk von Georg Fried­rich Hän­del, eines frü­hen Euro­pä­ers mit Wur­zeln in Mit­tel­deutsch­land. Die Dau­er­aus­stel­lung „Hän­del – der Euro­päer“ im Geburts­haus umfasst 550 Qua­drat­me­ter. Ver­teilt auf zwei Eta­gen wid­men sich ins­ge­samt 14 Räume dem Leben und Wir­ken des berühm­ten Barock­kom­po­nis­ten. His­to­ri­sche Expo­nate, zumeist ori­gi­nale Gemälde, Sti­che und Musik­in­stru­mente illus­trie­ren die Aus­stel­lung und ver­mit­teln einen leben­di­gen Ein­druck von Hän­dels Lebens­um­stän­den. So wer­den die Besu­cher in einem Miniatur-Barocktheater zum Opern­pu­bli­kum, wenn ein ani­mier­ter Georg Fried­rich Hän­del am Cem­balo von acht sei­ner über 40 Opern­pro­duk­tio­nen berich­tet. Dar­über hin­aus zei­gen wech­selnde Son­der­aus­stel­lun­gen in der „Schatz­kam­mer“ wert­volle Ori­gi­nal­do­ku­mente.
His­to­ri­sche Expo­nate aus fünf Jahr­hun­der­ten sind in der Musik­in­stru­men­ten­aus­stel­lung zu sehen, die zu den bedeu­tends­ten Mit­tel­deutsch­lands zählt. Regel­mä­ßig fin­den dar­über hin­aus auch Kon­zerte und Ver­an­stal­tun­gen im Händel-Haus statt.
Ein Blick lohnt auch in das nur 300 Meter vom Händel-Haus ent­fernte Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus und seine Aus­stel­lung „Musik­stadt Halle“. In einem der ältes­ten Häu­ser der Stadt kön­nen sich Besu­cher auf eine wun­der­bar unter­halt­same Zeit­reise durch die hal­li­sche Musik­ge­schichte vom Mit­tel­al­ter bis in die jüngste Ver­gan­gen­heit begeben.

Seit 1922 begeis­tern die Händel-Festspiele Musik­lieb­ha­ber aus aller Welt in der Geburts­stadt des gro­ßen Barock­kom­po­nis­ten mit Opern­in­sze­nie­run­gen, Ora­to­ri­en­auf­füh­run­gen und Kon­zer­ten. Rund 80 hoch­ka­rä­tige Ver­an­stal­tun­gen und ein ein­zig­ar­ti­ges Ambi­ente an atmo­sphä­risch reiz­vol­len Auf­füh­rungs­or­ten, dar­un­ter his­to­risch ein­ma­lige Spiel­stät­ten wie die Markt­kir­che, die Tauf­kir­che Hän­dels, machen den Ruf des Fes­ti­vals aus. Die­ses außer­ge­wöhn­li­che Umfeld sowie inter­na­tio­nale Stars der Barock­mu­sik­szene locken Jahr für Jahr Zehn­tau­sende Besu­cher nach Halle – in eine Stadt, in der Hän­del nicht nur gebo­ren wurde, son­dern in der Hän­del noch heute gelebt wird.

HIGHLIGHTS 2017

Händel-Haus
Hän­del – Der Euro­päer
His­to­ri­sche Musikinstrumente

Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus
Musik­stadt Halle
Dauerausstellungen

bis 14.01.2018
Händel-Haus
Echt oder Fake? – Bei uns ist alles ori­gi­nal Jahresausstellung

15., 22. & 29.07. I 05. & 12.08.2017
Hof des Händel-Hauses
11. Jazz-Sommer: It’s ses­sion time

23.–26.11.2017
Hän­del im Herbst
mit Valer Saba­dus, Nuria Rial & dem Kam­mer­or­ches­ter Basel und dem Ora­to­rium „Jephtha“

Freuen Sie sich schon auf die kom­men­den Händel-Festspiele vom 25.05.–10.06.2018 (Ticket­ver­kauf ab Novem­ber 2017)

Besu­chen Sie auch die Inter­net­sei­ten der Stif­tung Händel-Haus.