Bühnen Halle

Fünf Büh­nen, fünf Spar­ten, fünf Wel­ten. Seit Januar 2009 bil­den sie eine GmbH: die Oper, die Staats­ka­pelle, das neue thea­ter, das Pup­pen­thea­ter und das Tha­lia Thea­ter.
In der tra­di­ti­ons­rei­chen Kultur- und Kunst­stadt Halle bie­ten die fünf Spar­ten ein viel­fäl­ti­ges Theater- und Kon­zer­t­an­ge­bot auf hohem künst­le­ri­schem Niveau. Jede Sparte hat ihr eige­nes künst­le­ri­sches Pro­fil, zuneh­mend sind dar­über hin­aus Kopro­duk­tio­nen zu erle­ben.
Die Oper Halle gehört zu den füh­ren­den Musik­büh­nen des Lan­des Sachsen-Anhalt. Sie bie­tet ein breit gefä­cher­tes Ange­bot von Opern, Ope­ret­ten, Musi­cals, Bal­let­ten, Urauf­füh­run­gen und Pro­duk­tio­nen für Kin­der und Jugend­li­che. Ein beson­de­rer Höhe­punkt einer jeden Spiel­zeit sind die Händel-Festspiele im Juni, bei denen zahl­rei­che Händel-Oper-Produktionen sowie Ur- und Erst­auf­füh­run­gen des zeit­ge­nös­si­schen Musiktheater-Repertoires für über­re­gio­nale Reso­nanz sor­gen. Die Staats­ka­pelle Halle prä­sen­tiert ihrem Publi­kum das Kon­zert­re­per­toire und die Lite­ra­tur des Musik­thea­ters vom Barock bis zur Gegen­wart und gas­tiert regel­mä­ßig im In- und Aus­land. Eine Beson­der­heit in Deutsch­land ist das Hän­del­fest­spiel­or­ches­ter, das seit 1993 auf his­to­ri­schen Instru­men­ten musi­ziert.
Die Zuge­hö­rig­keit der Musi­ker zur Staats­ka­pelle Halle, einem auf moder­nen Instru­men­ten spie­len­den Kon­zertund Opern­or­ches­ter, ist ein­zig­ar­tig in der deut­schen Musik­szene.
Das neue thea­ter, Schau­spiel der Stadt Halle, bie­tet ein viel­fäl­ti­ges Reper­toire an: Klas­si­ker wie „König Lear“, Komö­dien wie „Club der Ent­täusch­ten“ und zeit­ge­nös­si­sche Werke wie „Wut“ sind die Band­breite des­sen, was auf den Büh­nen des Hau­ses zu sehen ist. 2016 fei­erte das neue thea­ter sein 35-jähriges Jubi­läum.
Das Tha­lia Thea­ter Halle ist das Kinder- und Jugend­thea­ter der Stadt. Es wurde 1952 als „Thea­ter der jun­gen Garde“ gegrün­det und ent­wi­ckelte sich zu einem wich­ti­gen Labor für poe­ti­sche All­tags­re­cher­che. Bis 2012 in der Kardinal-Albrecht-Straße behei­ma­tet, sucht das Tha­lia Thea­ter Halle immer auch die unmit­tel­bare Aus­ein­an­der­set­zung mit der Stadt und ihren Bewoh­nern an tem­po­rä­ren, unge­wohn­ten Spiel­or­ten.
Alle Mög­lich­kei­ten der magi­schen Kom­bi­na­tion aus Pup­pen und Men­schen zu ent­de­cken und auf der Bühne aus­zu­spie­len, darum geht es dem Pup­pen­thea­ter Halle. Eines der beson­de­ren Merk­male des hal­le­schen Pup­pen­thea­ters ist, dass es seine Stü­cke vor­wie­gend am Abend und für Erwach­sene zeigt – und das als ein­zi­ges Ensemble-Puppentheater im deutsch­spra­chi­gen Raum. Mit sei­ner unge­wöhn­li­chen Ver­knüp­fung von Schau­spiel und Pup­pen­spiel ist das Ensem­ble stän­di­ger Gast auf zahl­rei­chen inter­na­tio­na­len Fes­ti­vals. Auf Gast­spiel­rei­sen von Japan bis Kanada sind die Insze­nie­run­gen für Kin­der und Erwach­sene zu sehen. 2015 ent­stand unter der Regie der inter­na­tio­nal gefei­er­ten Künst­le­rin Gisèle Vienne „Das Bauch­red­ner­tref­fen – The Ven­tri­lo­quists Con­ven­tion“. Diese Insze­nie­rung ist auf Welt­tour­nee und wurde u. a. an Thea­ter­häu­sern in der Schweiz, in Frank­reich und den USA aufgeführt.

Alle Ter­mine für Auf­füh­run­gen und Kon­zerte fin­den Sie hier.

HIGHLIGHTS 2017

23.–26.11.2017
Hän­del im Herbst
mit Valer Saba­dus, Nuria Rial & dem Kam­mer­or­ches­ter Basel und dem Ora­to­rium „Jephtha“