Die Burg Giebichenstein

Nie ist eine Burg auf ver­nünf­ti­ge­re Art zu einem Gebrauchs­ge­gen­stand erho­ben wor­den! Sauer­teig! sag ich – Sauer­teig im zähen Kuchen einer etwas stren­gen Stadt.“ Das schrieb 1930 empha­tisch ein Ber­li­ner Kri­ti­ker ange­sichts der Tat­sa­che, dass die Unter­burg Gie­bichen­stein seit 1921 die Ate­liers und Werk­stät­ten der Städ­ti­schen Hand­wer­ker- und Kunst­ge­wer­be­schu­le der Stadt Hal­le, der heu­ti­gen Kunst­hoch­schu­le, beher­bergt. Seit 1922 ist die Orts­be­zeich­nung Burg Gie­bichen­stein die Kon­stan­te in den wech­seln­den Bezeich­nun­gen der hal­le­schen Kunst­hoch­schu­le. Längst sind die Mau­ern der Burg für die heu­te mehr als 1.000 Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten zu eng gewor­den. Die hal­le­sche Kunst­hoch­schu­le hat mit dem Her­mes-Are­al und dem Cam­pus Design am Neu­werk zwei wei­te­re Stand­or­te und mit ihrer Gale­rie im Volks­park
einen fes­ten Platz für Aus­stel­lun­gen ein­ge­nom­men.

Die Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le Hal­le, 1915 gegrün­det, bie­tet ihren Stu­die­ren­den eine inter­na­tio­nal ori­en­tier­te Kunst- und Desi­gnaus­bil­dung, die geprägt ist von Tra­di­ti­on, Moder­ne und zeit­ge­nös­si­schem Dis­kurs. Das Stu­di­um in den bei­den Fach­be­rei­chen Kunst und Design ist gekenn­zeich­net durch ein viel­sei­ti­ges Stu­di­en­an­ge­bot und ver­fügt über ein gut aus­ge­stat­te­tes Netz von Ate­liers und Werk­stät­ten für nahe­zu alle tech­ni­schen und hand­werk­li­chen Ver­fah­ren. Hier fin­den ange­hen­de Künst­ler und Desi­gner einen Ort, an dem sie im geis­ti­gen Aus­tausch und in prak­ti­scher Zusam­men­ar­beit mit Hoch­schul­leh­rern und Kom­mi­li­to­nen ihre Fähig­kei­ten erpro­ben und pro­fes­sio­na­li­sie­ren kön­nen. Bil­den­de und ange­wand­te Kunst sowie die Stu­di­en­rich­tun­gen des Designs in der Span­ne von Innen­ar­chi­tek­tur, Indus­trie­de­sign, Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Mode­design bis hin zum Mul­ti­me­dia-Design bestim­men das Pro­fil der ein­zigen Kunst­hoch­schu­le im Bun­des­land Sach­sen-Anhalt. Die Stu­den­ten schlie­ßen ihr Stu­di­um in den Stu­di­en­gän­gen Design mit Bache­lor- und Mas­ter­gra­den, in den Stu­di­en­gän­gen der Kunst mit dem Diplom und in der Kunst­er­zie­hung mit dem Staats­ex­amen ab.

Jedes Jahr im Juli laden die Leh­ren­den und Stu­die­ren­den der Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le Hal­le zur tra­di­tio­nel­len Jah­res­aus­stel­lung ein. Zu besich­ti­gen gibt es die fri­schen Ide­en, Objek­te und Kunst­wer­ke, die in den ver­schie­de­nen Stu­di­en­rich­tun­gen des
Designs und der Kunst an der Kunst­hoch­schu­le Hal­le in den ver­gan­ge­nen zwei Semes­tern ent­stan­den sind. Beson­ders beliebt bei den Besu­che­rin­nen und Besu­chern ist die Werk­schau der Stu­di­en­rich­tung Mode, deren Moden­schau den glanz­vol­len Auf­takt der Jah­res­aus­stel­lung bil­det. Nach einem Jahr inten­si­ver und krea­ti­ver künst­le­ri­scher Arbeit gibt es vie­le gute Grün­de zum Fei­ern – und das macht man am bes­ten mit Gäs­ten.