Stiftung Händel-Haus erwirbt Händel-Notendrucke aus englischem Antiquariat

Ode For St Cecilias Day 1739, Archiv Stiftung Händel-Haus

Der Stif­tung Hän­del-Haus ist im Juni/Juli der Ankauf einer Grup­pe von frü­hen Hän­del-Noten­dru­cken und -Büchern aus einem eng­li­schen Anti­qua­ri­at gelun­gen. Her­aus­ra­gen­des Stück ist die im Jahr 1939 erschie­ne­ne Erst­aus­ga­be von Georg Fried­rich Hän­dels „Ode for St. Cecilia’s Day“, die mit einem auf­wän­dig gestal­te­ten Titel­kup­fer­stich aus­ge­stat­tet ist. Unter den wei­te­ren Bän­den befin­den sich auch Vari­an­ten der Erst­aus­ga­ben der Ora­to­ri­en „Atha­lia“, „Esther“ und „Saul“, die in der Zeit zwi­schen 1733 und 1750 erschie­nen sind. Etwas aus dem Rah­men fällt eine 1760 erschie­ne­ne Bro­schü­re mit dem Titel „The tears of music“. Dabei han­delt es sich um ein Trau­er­ge­dicht, dass der Poet John Lang­hor­ne anläss­lich des Todes des Kom­po­nis­ten im Jahr zuvor ver­fasst hat­te.
Die Noten­dru­cke, die bereits wäh­rend Hän­dels Lebens­zeit erschie­nen, wur­den mit in Hand­ar­beit gefer­tig­ten Druck­plat­ten her­ge­stellt. Die Auf­la­gen dürf­ten kaum 200 Exem­pla­re über­schrit­ten haben. Heu­te sind jeweils nur weni­ge Exem­pla­re welt­weit nach­ge­wie­sen. Die Neu­erwer­bun­gen berei­chern die Schwer­punkt­samm­lung der frü­hen Hän­del-Noten­aus­ga­ben, die in der Stif­tung Hän­del-Haus auf­be­wahrt wird. Da eini­ge der neu­erwor­be­nen Noten­dru­cke in schlech­tem Zustand sind, sol­len sie bei der nächs­ten Initia­ti­ve in das Buch­pa­ten­schafts­pro­gramm der Stif­tung Hän­del-Haus auf­ge­nom­men wer­den.
Das Buch­pa­ten­schafts­pro­gramm der Stif­tung Hän­del-Haus soll für stark beschä­dig­te Bän­de Geld für deren Restau­rie­rung gene­rie­ren. Seit 2005 gab es fünf sol­cher Initia­ti­ven. Beim letz­ten Pro­gramm, wel­ches im Febru­ar die­sen Jah­res ver­öf­fent­licht wur­de, haben sich für 13 Bän­de zehn Paten gefun­den. Alle 13 Bän­de mit und ohne Paten fin­den Sie unter www.haendelhaus.de/de/bibliothek/buchpatenschaften. Der Auf­ruf für das sechs­te Paten­schafts­pro­gramm soll Ende 2014 begin­nen.