Händel-Haus: Ausstellung „Goethe – seine Poesie ist musikalisch“ noch bis 31.01.2015

Sonderausstellung "Goethe - seine Poesie ist musikalisch", Foto: Julia Gantschew

Die Son­der­aus­stel­lung „Goe­the – sei­ne Poe­sie ist musi­ka­lisch“ ist dem 200. Todes­tag Johann Fried­rich Rei­chardts gewid­met. Der Kom­po­nist und Musik­schrift­stel­ler wohn­te in Hal­le in der Nähe der Burg Gie­bichen­stein. Er ist heu­te durch Lie­der wie „Bunt sind schon die Wäl­der“ vie­len Men­schen im Gedächt­nis. Die­ses Volks­lied ver­ton­te Rei­chardt bereits 1799. Auf sei­nem Grund­stück tra­fen sich bedeu­ten­de Ver­tre­ter der lite­ra­ri­schen Roman­tik wie die Dich­ter Cle­mens Bren­ta­no, Nova­lis, Joseph von Eichen­dorff und Johann Wolf­gang von Goe­the.

In Koope­ra­ti­on mit der Aus­stel­lung „Zwei Jahr­hun­der­te – zwei uni­ver­sel­le Musi­ker im Wan­del der Zeit. Felix Men­dels­sohn Bar­thol­dy und Johann Fried­rich Rei­chardt“ im Men­dels­sohn-Haus Leip­zig

Ausstel­lungs­zeit­raum: noch bis 31. Janu­ar 2015
Ein­tritt: Erwach­se­ne 4,00 €, ermä­ßigt 2,50 €, Kin­der bis 6 Jah­re Ein­tritt frei

Stif­tung Hän­del-Haus
Gro­ße Niko­lai­stra­ße 5
06108 Hal­le (Saa­le)
Tel. +49 (0) 345/500 90 0 oder 221
Stif­tung [at] haen­del­haus [Punkt] de“>
www.haende