Tag des offenen Denkmals am 14.9. - Programm in den Franckeschen Stiftungen

Franckesche Stiftungen auf dem Weg zum UNESCO Welterbe

Die Bewer­bung der Francke­schen Stif­tun­gen um Auf­nah­me als UNESCO-Welt­erbe hat eine Viel­zahl neu­er Erkennt­nis­se über die Archi­tek­tur der Stif­tun­gen erbracht. Am 14. Sep­tem­ber, dem Tag des offe­nen Denk­mals, wird die kul­tur­ge­schicht­li­che Archi­tek­tur­füh­rung von Hol­ger Zaun­stöck, UNESCO-Beauf­trag­ter, und Tho­mas Zaglmai­er, Archi­tekt, einen Ein­blick geben und dabei das Beson­de­re der Stif­tungs­bau­ten – die Kom­bi­na­ti­on von Stein, Mas­siv­bau und Fach­werk­bau – vor­stel­len. Die Spe­zi­al­füh­rung um 11 Uhr wird durch Füh­run­gen über das gesam­te his­to­ri­sche Gelän­de und die kul­tur­ge­schicht­li­chen Samm­lun­gen ergänzt. In Akti­on zu erle­ben ist auch wie­der der his­to­ri­sche Stein­back­ofen im ehe­ma­li­gen Brau- und Back­haus. Hier lädt ab 10 Uhr ein Café mit Ver­kauf von fri­schem Brot und Zucker­ku­chen zum Ver­wei­len ein. Ab 15 Uhr kön­nen Kin­der sich dann selbst als Bäcker beim Fami­li­en­pro­gramm des Kro­ko­se­ums aus­pro­bie­ren. Das gesam­te Pro­gramm fin­den Sie hier.