21. Solistenabend des Musikzweigs der Latina August Hermann Francke

Franckesche Stiftungen, Foto: Stadt Halle (Saale), Thomas Ziegler

Mit dem Solis­ten­abend der Schü­le­rin­nen Marie Schud­rak (Vio­la) und Eli­sa­beth Ries (Vio­lon­cel­lo) des Musik­zweigs der Lati­na August Her­mann Francke wird der Freun­des­kreis der Francke­schen Stif­tun­gen am 29. Mai 2015 um 18.30 Uhr sein 25-jäh­ri­ges Bestehen fei­er­lich bege­hen.

1990 war auf Initia­ti­ve Pro­fes­sor Paul Raa­bes der Freun­des­kreis der Francke­schen Stif­tun­gen gegrün­det wor­den, um das ein­ma­li­ge Denk­mal deut­scher Kul­tur­ge­schich­te inmit­ten der Stadt Hal­le zu ret­ten und einen über­re­gio­nal aus­strah­len­den kul­tu­rel­len Bil­dungs­kos­mos zu errich­ten, der auf dem Wir­ken des Grün­ders der Francke­schen Stif­tun­gen, des Theo­lo­gen und Pie­tis­ten August Her­mann Francke (1663-1727) auf­baut. Mehr als 1000 Mit­glie­der zählt der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein heu­te. Er unter­stützt die Francke­schen Stif­tun­gen finan­zi­ell, ide­ell und kon­zep­tio­nell. Neben dem Erhalt des his­to­ri­schen Bau­en­sem­bles und der Samm­lun­gen der Stif­tun­gen gehört die Unter­stüt­zung der viel­fäl­ti­gen kul­tu­rel­len Bil­dungs­auf­ga­ben, die allen Kin­dern offen ste­hen. Zu den gro­ßen Auf­ga­ben in naher Zukunft gehört die Unter­stüt­zung der Francke­schen Stif­tun­gen auf dem Weg zum UNESCO-Welt­erbe.

Vie­le Unter­stüt­zer sind nötig, um das Erbe August Her­mann Franckes heu­te noch leben­dig fort­füh­ren zu kön­nen. Im Geden­ken an den 2013 ver­stor­be­nen ers­ten Prä­si­den­ten des Freun­des­krei­ses der Francke­schen Stif­tun­gen wer­den die Mit­glie­der des Freun­des­krei­ses um 17 Uhr ein Ölge­mäl­de von Pro­fes­sor Paul Raa­be in die Rei­he der Stif­tungs­di­rek­to­ren im Frey­ling­hau­sen-Saal und dem Foy­er auf­neh­men. Gemalt wur­de es von Ull­rich Bewers­dorff, dem 2008 ver­stor­be­nen Künst­ler und lang­jäh­ri­gen Kunst­er­zie­her der Lati­na. Auch sein Schaf­fen wird damit gewür­digt. Die Pres­se ist zum Foto­ter­min ein­ge­la­den.

Pro­gramm des Solis­ten­abends:

Marie Schud­rak, Vio­la

Chris­ti­an Meinel, Kla­vier

Johann Sebas­ti­an Bach (1685-1750) Cel­lo­sui­te Nr. 3 C-Dur BWV 1009 I Pré­lude – IV Sara­ban­de – VII Gigue

Robert Schu­mann (1810-1856) Mär­chen­bil­der für Kla­vier und Vio­la op. 113 I Nicht schnell - II Leb­haft

Alex­an­der Gla­sunow (1865-1936) Ele­gie op. 44 für Vio­la und Kla­vier

Franz Schu­bert (1797-1828) Sona­te a-Moll für Arpeg­gio­ne und Kla­vier D 821

I Alle­gro mode­ra­to

Eli­sa­beth Ries, Vio­lon­cel­lo

Chris­ti­an Meinel, Kla­vier

François Fran­co­eur (1698-1787) Sona­te E-Dur für Vio­lon­cel­lo und Kla­vier I Ada­gio - II Alle­gro vivo - III Tem­po di Gavot­ta

Bohus­lav Mar­tinů (1890-1959) Varia­tio­nen über ein slo­wa­ki­sches The­ma für Vio­lon­cel­lo und Kla­vier

Johan­nes Brahms (1833-1897) Sona­te Nr. 1 e-Moll für Vio­lon­cel­lo und Kla­vier op. 38

I Alle­gro non trop­po – II Alle­gret­to qua­si Menu­et­to - III Alle­gro