Finissage der Sonderausstellung zu den Frauen an der Universität Halle-Wittenberg

Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz, Foto Stadt Halle, Th. Ziegler

Anläss­lich des 300-jäh­ri­gen Geburts­ta­ges von Doro­thea Chris­tia­na Erx­le­ben (1715-1762) – der ers­ten pro­mo­vier­ten Frau Deutsch­lands – zeigt die Zen­tra­le Kus­to­die der Uni­ver­si­tät Hal­le eine Son­der­aus­stel­lung, die sich dem span­nen­den Weg der Frau­en an die Uni­ver­si­tät wid­met. Anhand ein­drucks­vol­ler Ein­zel­schick­sa­le in der über 200 Jah­re andau­ern­den Ent­wick­lung wird eine wech­sel­vol­le Geschich­te nach­ge­zeich­net, die vor 107 Jah­ren in der Hoch­schul­zu­las­sung von Frau­en mün­de­te.

Dabei wird auch deut­lich, dass die Uni­ver­si­tä­ten Hal­le und Wit­ten­berg im 18. Jahr­hun­dert eine Vor­rei­ter­rol­le über­nom­men haben, die der Schrift­stel­ler Jacob Fried­rich Lam­precht (1707-1744) mit den Wor­ten wür­dig­te: „Wie ruhm­wür­dig blei­bet die­ses Zeug­niß, daß auch in Deutsch­land Vor­zü­ge ohne Anse­hung des Geschlechts erkannt und beloh­net wer­den.“

Ter­min: Sonn­tag, 24. Janu­ar 2016, 15:00 - 18:00 Uhr

Ver­an­stal­tungs­ort: Löwen­ge­bäu­de, Aula, Uni­ver­si­täts­platz 11

Ansprech­part­ner: Dr. Micha­el Ruprecht

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter http://www.kustodie.uni-halle.de/museum/ausstellungen/