Der Besuch des Königs

Franckesche Stiftungen, Innenhof_Foto: Falk Wenzel
Franckesche Stiftungen, Innenhof_Foto: Falk Wenzel

Am Don­ners­tag, dem 7. April 2016 um 18 Uhr wird der preu­ßi­sche König wie­der ein­mal das His­to­ri­sche Wai­sen­haus der Francke­schen Stif­tun­gen besich­ti­gen. David Kra­mer und Hil­mar Eich­horn set­zen die his­to­risch ver­bürg­te Visi­te des preu­ßi­schen Königs Fried­rich Wil­helm I. in der Schul­stadt Franckes im Jahr 1713 in Sze­ne. Beglei­tet wer­den sie dabei von Mat­thi­as Bren­ner als Chro­nis­ten und dem Publi­kum.

Kar­ten für die Thea­ter­füh­rung sind im Francke-Wohn­haus im Vor­ver­kauf und vor der Ver­an­stal­tung erhält­lich.

Am 12. April 1713 besuch­te der preu­ßi­sche König Fried­rich Wil­helm I. die Schul­stadt August Her­mann Franckes, um das Werk zu besich­ti­gen, das so viel Auf­se­hen in sei­nem Land erreg­te und weit über des­sen Gren­zen hin­aus berühmt war. Es war der Antritts­be­such des neu­en Kur­fürs­ten und Königs in Hal­le. Sein Vater Fried­rich I. hat­te dem Wai­sen­haus umfang­rei­che Pri­vi­le­gi­en ein­ge­räumt und den Auf­bau der Francke­schen Stif­tun­gen tat­kräf­tig unter­stützt. Wür­de dies unter dem neu­en Regi­ment so wei­ter­ge­hen? Für August Her­mann Francke war der Antritts­be­such von größ­ter Bri­sanz.
Wir wis­sen heu­te genau, wel­chen Weg die Füh­rung nahm und wor­über Francke und der König spra­chen. Ein Chro­nist beglei­te­te die Gesell­schaft und erstell­te ein Gesprächs­pro­to­koll. Die­ses hand­schrift­li­che Manu­skript befin­det sich im Archiv der Stif­tun­gen und wird unter der Regie und schau­spie­le­ri­schen Mit­wir­kung von Mat­thi­as Bren­ner als Thea­ter­füh­rung durch das Wai­sen­haus in Sze­ne gesetzt.

Kar­ten: 6 Euro/ erm. 4 Euro
Die Teil­neh­mer­zahl ist auf 50 begrenzt.
Treff­punkt: His­to­ri­sches Wai­sen­haus der Francke­schen Stif­tun­gen

Vor­ver­kauf und Infor­ma­ti­on im Francke-Wohn­haus: Tel. 0345 2127 450