DIE ZAUBERFLÖTE – Spielplanänderung & letzte Vorstellung

Zauberflöte - Oper von W. A. Mozart, Oper Halle, Foto: Falk Wenzel
Zauberflöte - Oper von W. A. Mozart, Oper Halle, Foto: Falk Wenzel

Nach wie vor zählt Wolf­gang Ama­de­us Mozarts »Zau­ber­flö­te« welt­weit zu den belieb­tes­ten Opern. Bedau­er­li­cher­wei­se muss die für Sonn­tag, 26. Juni ange­kün­dig­te Vor­stel­lung der Oper Hal­le ent­fal­len. Das bedeu­tet zugleich, dass die »Zau­ber­flö­te« am Sams­tag, den 7. Mai, um 19:30 Uhr, zum letz­ten Mal in der Insze­nie­rung des schei­den­den Inten­dan­ten Axel Köh­ler in der Oper zu erle­ben sein wird.

Für das Libret­to zu Mozarts Meis­ter­werk nutz­te Ema­nu­el Schi­ka­ne­der Ele­men­te aus volks­tüm­li­chem Sing­spiel, Mär­chen­welt, ori­en­ta­li­scher Exo­tik, Frei­mau­rer­tum und Auf­klä­rung. Axel Köh­ler ließ sich bei sei­ner Insze­nie­rung für die Oper Hal­le von Antoi­ne de Saint-Exu­pé­rys Erzäh­lung »Der klei­ne Prinz« inspi­rie­ren. Er macht deren Cre­do – »Man sieht nur mit dem Her­zen gut« – zum Kern der Hand­lung der »Zau­ber­flö­te«, die er mit viel Poe­sie, einem Schuss Humor und Iro­nie als zau­ber­haf­tes und unter­halt­sa­mes Mär­chen für die gan­ze Fami­lie erzählt.

Kar­ten für die letz­te Vor­stel­lung am 7. Mai (zum Preis von 16,- bis 34,- Euro / erm. 8,- bis 17,- Euro) gibt es an der Thea­ter- und Kon­zert­kas­se sowie unter Tele­fon 0345 5110 777 und Büh­nen Halle/ Zau­ber­flö­te