aula konzerte halle“ im Reformationsjahr mit Wittenberger Hofkapelle

Die Musiker der Wittenberger Hofkapelle. Foto: Wittenberger Hofkapelle

Das nächs­te Kon­zert in der Kam­mer­mu­sik­rei­he „aula kon­zer­te hal­le“ fin­det am Don­ners­tag, 4. Mai 2017, in der Aula der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät Hal­le-Wit­ten­berg statt. Anläss­lich des Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­ums las­sen die Sän­ger und Instru­men­ta­lis­ten der Wit­ten­ber­ger Hof­ka­pel­le Cho­rä­le Mar­tin Luthers und Paul Ebers erklin­gen.

Das Pro­gramm des Abends ist geprägt von den Cho­ral­dich­tun­gen Mar­tin Luthers und den unbe­kann­te­ren Wer­ken sei­nes Zeit­ge­nos­sen Paul Eber, der eben­falls in Wit­ten­berg wirk­te. Zu hören sind Inter­pre­ta­ti­on aus dem 16. und 17. Jahr­hun­dert, unter ande­ren von Johann Her­mann Schein, Hans Leo Hass­ler, Johann Wal­ter, Mar­tin Agri­co­la und Micha­el Prae­to­ri­us. Sie erklin­gen als Can­tus fir­mus, mehr­stim­mig a cap­pel­la, in Instru­men­tal­ver­sio­nen für Soli und Ensem­ble­be­set­zun­gen oder sogar als geist­li­ches Kon­zert für Stim­men und Instru­men­te.
Die Musi­ker der Wit­ten­berg Hof­ka­pel­le fan­den sich 2002 um ihren künst­le­ri­schen Lei­ter Tho­mas Höh­ne, der als frei­schaf­fen­der Gitar­rist und Lau­te­nist zusam­men mit der Gam­benis­tin Gesi­ne Fried­rich in Wit­ten­berg das Ensem­ble grün­de­te. Nach dem Vor­bild der Ernes­ti­ni­schen Hof­ka­pel­le ver­eint das Ensem­ble je nach Bedarf Voka­lis­ten, eine Alta-cap­pel­la-Beset­zung, Strei­cher und Lau­te­nis­ten. Den Musi­kern geht es dabei um die Pfle­ge und Wie­der­be­le­bung der Tra­di­tio­nen mit­tel­deut­scher Musik­pra­xis des 16. und 17. Jahr­hun­derts. Als Quel­len die­nen die Jena­er Lie­der­hand­schrif­ten und das in Wei­mar auf­be­wahr­te Chor­buch Wei­mar A sowie Wit­ten­ber­ger Dru­cke. Dar­über hin­aus bringt das Ensem­ble Wer­ke unbe­kann­ter und bekann­ter Meis­ter der euro­päi­schen Renais­sance und des Früh­ba­rock zu Gehör.
Tho­mas Höh­ne stu­dier­te Lau­te und Barock­gi­tar­re an der Musik­hoch­schu­le Dres­den sowie bei Wolf­gang Katsch­ner. Gesi­ne Fried­rich beschäf­tig­te sich als Schü­le­rin von Hans-Peter Lin­de in Leip­zig und Niklas Trüstedt in Ber­lin, sowie durch Teil­nah­me an zahl­rei­chen Gam­ben­kur­sen bei Prof. Sieg­fried Pank und Lorenz Duft­schmid und an Kur­sen für Frü­he Musik bei Mau­rice van Lies­hout inten­siv mit der Auf­füh­rungs­pra­xis Alter Musik. 2008 erhielt sie ihr Diplom am Kon­ser­va­to­ri­um in Tilburg/Niederlande in der Fach­rich­tung Moda­le Musik bei Dr. Rebec­ca Ste­wart und Mau­rice van Lies­hout.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Kon­zert­rei­he fin­den Sie hier.

44. aula kon­zert hal­le
Don­ners­tag, 4. Mai 2017, 19.30 Uhr
Aula im Löwen­ge­bäu­de
Uni­ver­si­täts­platz 11, 06108 Hal­le (Saa­le)
Ein­tritts­preis: 12 / 6 Euro
Ein­tritts­kar­ten sind an der Kon­zert­kas­se der Kul­tur­in­sel, in der Tou­rist-Infor­ma­ti­on der Stadt Hal­le am Markt oder an der Abend­kas­se eine Stun­de vor Kon­zert­be­ginn erhält­lich.