Werkschau der Studienrichtung Mode: „Eine Kollektion für Gott“

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die Moden­schau der Stu­di­en­rich­tung Mode der Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le Hal­le steht im Win­ter­se­mes­ter 2017/18 im Zei­chen von Glau­ben und Reli­gi­on. Zum Semes­ter­ab­schluss der BURG wer­den am Frei­tag, 2. Febru­ar 2018 40 Stu­die­ren­de im Volks­park Hal­le ihre ent­wor­fe­nen Out­fits und Kol­lek­tio­nen unter dem gemein­sa­men The­ma Eine Kol­lek­ti­on für Gott vor gro­ßem Publi­kum in Sze­ne set­zen.

Die Semes­ter­ar­bei­ten aus dem zwei­ten bis vier­ten Stu­di­en­jahr befas­sen sich einer­seits mit indi­vi­du­el­len Glau­bens­be­kennt­nis­sen der Stu­die­ren­den und hin­ter­fra­gen ande­rer­seits die gesell­schaft­li­che Rol­le von Glau­be und Reli­gi­on in einem von Ratio­na­li­tät gepräg­ten Zeit­al­ter. Kri­tisch, kokett oder schwel­ge­risch wird sich Gott­hei­ten, Natur­er­schei­nun­gen und Horo­sko­pen gewid­met. Ihre indi­vi­du­el­len Über­zeu­gun­gen über­set­zen sie in Mode, die auf dem Lauf­steg prä­sen­tiert wird.

Semes­ter­pro­jek­te des zwei­ten bis vier­ten Stu­di­en­jahrs
Den Besu­cher erwar­ten Semes­ter­pro­jek­te von Stu­die­ren­den ab dem zwei­ten Stu­di­en­jahr. Im drit­ten Semes­ter kre­ieren die­se je ein Out­fit, indem sie sich einem Gott oder einer Gott­heit zuwen­den. Ihre Arbei­ten zum Semes­ter­the­ma Von Amun über Mani­tou bis Zeus wer­den sie am eige­nen Kör­per prä­sen­tie­ren
Die Stu­die­ren­den des fünf­ten Semes­ters tei­len die Welt in „gut“ und „böse“: Jeder ent­wi­ckelt je eine Kol­lek­ti­on mit drei bis fünf Out­fits, in der sie oder er ihre Dämo­nen oder ihr Para­dies in Erschei­nung tre­ten lässt.
Von Göt­tern und Musen lässt sich das vier­te Stu­di­en­jahr inspi­rie­ren. Dabei ori­en­tie­ren sich die Mode-Stu­die­ren­den an der Gestal­tungs­phi­lo­so­phie von Pra­da. Auch Stu­die­ren­de des Mas­ter­stu­di­en­gangs Con­cep­tu­al Fashion Design wir­ken an der Werk­schau mit. Pas­cal Kon­ra­di nimmt den Betrach­ter mit sei­ner Kol­lek­ti­on Salo­mo­nis mit auf eine Rei­se in die Welt des Okkul­ten, Düs­te­ren und Uralten. Sie beschäf­tigt sich unter ande­rem mit schwar­zer Magie, Hexen und Voo­doo. Jedes Out­fit birgt den Cha­rak­ter einer aus­ge­wähl­ten Tarot­kar­te, ange­rei­chert mit diver­sen okkul­ten Sym­bo­len in Form von Sti­cke­rei­en und Male­rei­en und über­setzt das Obsku­re in eine trag­ba­re Form.

Bache­lor- und Mas­ter­ab­schluss­prä­sen­ta­tio­nen
Unab­hän­gig vom The­ma der Werk­schau wer­den vier Bache­lor- sowie zwei Mas­ter­ab­schluss­pro­jek­te gezeigt. Unter ande­rem wird dabei die Taschen­kol­lek­ti­on von Bache­lor­ab­sol­ven­tin Eme­li­na Michels prä­sen­tiert: Unter dem Titel Homo tou­ris­ti­cus befasst sie sich mit der Tasche als Trans­port­mit­tel mate­ri­el­ler Wer­te und indi­vi­du­el­ler Gefüh­le für den stän­dig rei­sen­den Men­schen.
Sarah Dör­bandts Mas­ter­kol­lek­ti­on Zwi­schen Tüll und Trä­nen hin­ge­gen unter­sucht das Phä­no­men des Kitschs. Mit­hil­fe von Form­spra­che, Far­big­keit und Mate­ria­li­en wer­den die ver­schie­de­nen Facet­ten des Kit­schi­gen auf­ge­zeigt und gegen­über­ge­stellt.
Wei­te­re Abschluss­kol­lek­tio­nen wer­den von den künf­ti­gen Bache­lor­ab­sol­ven­ten Lin Kai Chiang, Ger­da-Lui­se Tetzlaff und Ming­lu Zhang sowie von der ange­hen­den Mas­ter­ab­sol­ven­tin Julia Taba­kov prä­sen­tiert.

Die Werk­schau der Mode­stu­die­ren­den fin­det tra­di­tio­nell am Ende jedes Win­ter- und Som­mer­se­mes­ters statt. Die Ver­an­stal­tung gehört zu den Höhe­punk­ten des aka­de­mi­schen Jah­res an der Burg Gie­bichen­stein Kunst­hoch­schu­le Hal­le. Unter pro­fes­sio­nel­len Bedin­gun­gen gibt sie den ange­hen­den Desi­gnern die Mög­lich­keit, Mode zu einem gesell­schaft­lich rele­van­ten The­ma zu ent­wer­fen und die­se auf dem Lauf­steg einem gro­ßen Publi­kum vor­zu­stel­len.

Ein Kar­ten­kon­tin­gent für exter­ne Gäs­te ist an der Abend­kas­se erhält­lich. Der Ein­tritts­preis beträgt 12 Euro für Voll­zah­ler und 6 Euro für Ermä­ßi­gungs­be­rech­tig­te.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.buehnen-halle.de