Bühnen Halle: Nur noch zwei Mal in dieser Spielzeit – Die Kameliendame (Uraufführung)

Abgebildet v.l.n.r.: Yuliya Gerbyna und Michal Sedláček | Foto: Anna Kolata

Wäh­rend das Bal­lett Ros­sa unab­läs­sig für die neue Bal­lett­pre­mie­re „Infer­no (UA) / Sac­re“ am 6. April pro­biert, fin­det am Sams­tag, den 31. März, die vor­letz­te Vor­stel­lung die­ser Spiel­zeit von „Die Kame­li­en­da­me“ statt.
Die Geschich­te der Edel­pro­sti­tu­ier­ten Mar­gue­ri­te Gau­tier, für die Alex­andre Dumas d. J. sei­ne auto­bio­gra­fi­sche Begeg­nung mit einer Pari­ser Kur­ti­sa­ne ver­ar­bei­te­te, fas­zi­niert und begeis­tert seit ihrer Ent­ste­hung und inspi­rier­te zu zahl­lo­sen Adap­tio­nen, deren bekann­tes­te Ver­dis La Tra­via­ta ist. Der aus bes­ter Gesell­schaft stam­men­de Armand Duval ver­liebt sich in die Kur­ti­sa­ne Mar­gue­ri­te Gau­tier, deren Lieb­ha­ber­kreis bis in die höchs­ten Schich­ten von Paris reicht. Aus der Ware Lie­be soll die wah­re Lie­be wer­den und Mar­gue­ri­te auf den rech­ten bür­ger­li­chen Weg zurück­fin­den.
In zar­ten Pas de deux und aus­drucks­star­ken Grup­pen­bil­dern ent­facht das Bal­lett Ros­sa eine Fas­zi­na­ti­on um die voy­eu­ris­ti­sche Lust an Lebens­ent­wür­fen außer­halb bür­ger­li­cher Recht­schaf­fen­heit.
Die Titel­par­ti­en wer­den von den lang­jäh­ri­gen Bal­lett­so­lis­ten Michal Sed­láček und Yuliya Ger­by­na getanzt. Gleich­zei­tig stellt sich als Grup­pen­tän­zer Flo­rent Operto dem Publi­kum vor. Der Fran­zo­se ist seit die­ser Spiel­zeit neu­er Tän­zer im Bal­lett Ros­sa und fei­ert mit der Kame­li­en­da­me sei­ne ers­te Pre­mie­re am hal­le­schen Opern­haus.

Vor­letz­te Vor­stel­lung: 31. März 2018, 19.30 Uhr, Oper - Gro­ßer Saal
Letz­te Vor­stel­lung: 03. Juni 2018, 15 Uhr, Oper - Gro­ßer Saal

Kar­ten zu einem Preis von 14,– € bis 30,– € / erm. 7,– € bis 15,– €) sind an der Thea­ter- und Kon­zert­kas­se erhält­lich.
Schü­ler und Stu­die­ren­de erhal­ten eine Ermä­ßi­gung von 50 % im Vor­ver­kauf oder Last Minu­te Tickets an der Abend­kas­se zum Preis von 8,– €, solan­ge der Vor­rat reicht.