Bühnen Halle: Premieren und Konzerte im April

Freu­en Sie sich auf Früh­lings­ge­füh­le! In der neu­en Dop­pel­pro­duk­ti­on des Bal­lett Ros­sa INFERNO (UA)/SACRE wird nicht nur das Erwa­chen der Natur, son­dern auch das Erblü­hen mensch­li­cher Sinn­lich­keit und Lust gefei­ert! Lust­voll geht es auch im neu­en thea­ter bei der Pre­mie­re der fri­vo­len Ver­wechs­lungs­ko­mö­die FLOH IM OHR zu.
Dass Kin­der­thea­ter nicht nur klei­nen Zuschaue­rIn­nen Spaß macht, son­dern auch für Erwach­se­ne neue Blick­win­kel bie­tet, beweist das Pup­pen­thea­ter mit sei­nem Dop­pel­abend KREISLAUF DES LEBENS. Mit der KAMMERMUSIK EXTRA bie­tet die Staats­ka­pel­le Hal­le her­aus­ra­gen­de Musik und Sie unter­stüt­zen mit Ihrem Ein­tritt einen guten Zweck.
Wir freu­en uns, mit Ihnen in den Früh­ling zu star­ten!

OPER
Der April beginnt in der Oper Hal­le lei­den­schaft­lich – mit einer zusätz­li­chen Vor­stel­lung von Astor Piaz­zollas Tan­go-Oper MARIA DE BUENOS AIRES am 01. April. Mit INFERNO (UA) / SACRE fei­ert ein neu­er Bal­lett-Dop­pel­abend am 06. April Pre­mie­re! Michal Sed­láčeks und Ralf Ros­sas Cho­reo­gra­fi­en ver­bin­den zwei epo­cha­le und dunk­le Erzäh­lun­gen: Dan­tes Gött­li­che Komö­die und Le sac­re du prin­temps (Das Früh­lings­op­fer) von Igor Stra­win­sky. Einen ers­ten Ein­druck der poe­ti­schen Tanz­stü­cke kön­nen Sie bereits am 03. April wäh­rend der KOSTPROBE gewin­nen. Der Ein­tritt ist frei! Eine Ein­füh­rung der beson­de­ren Art bie­ten die Thea­ter­päd­ago­gik-Work­shops SPIEL MAL: OPER und SPIEL MAL: BALLETT. Hier kön­nen sich Zuschaue­rIn­nen ab 8 Jah­ren aus­ge­wähl­ten Insze­nie­run­gen spie­le­risch nähern. Beim PRIVATEN PROMI TALK erzäh­len pro­mi­nen­te Gäs­te aus der Stadt­ge­sell­schaft aus ihrem Leben. Am 24. April inter­viewt Psy­cho­the­ra­peu­tin Dr. Inés Brock nt-Schau­spiel­star Elke Rich­ter! Kom­po­nist und Akti­ons­künst­ler Johan­nes Kreid­ler bringt mit sei­nem neu­en Musik­thea­ter­werk MEIN STAAT ALS FREUND UND GELIEBTE eine Refle­xi­on über Gemein­schaft, Mas­sen­be­we­gun­gen, Staats­theo­ri­en und Pro­test in eine Büh­nen­form. Der Chor spricht und singt live syn­chro­ni­sier­te Hol­ly­wood-Klas­si­ker! Am 19. April laden wir zur KOSTPROBE, die Pre­mie­re fin­det am 27. April statt.
Ab dem 28. März gas­tiert das Fes­ti­val WOMEN IN JAZZ erneut in der Oper Hal­le. Fran­zö­si­sche und fran­ko­phi­le Musi­ke­rin­nen sin­gen zwi­schen Jazz-Beats und Chan­sons von ihrer Visi­on der cité de l’amour.

STAATSKAPELLE
KUNSTMUSEUM MORITZBURG, Foto: Falk Wen­zel
Am 8. April ist das Hän­d­el­fest­spiel­or­ches­ter gemein­sam mit dem Stadt­sin­ger­chor und den Solis­ten in der Pau­lus­kir­che zu Gast und lässt stimm­ge­wal­tig Hän­dels Mes­siah erklin­gen. Die Musi­ke­rIn­nen der Staats­ka­pel­le laden am 14. April zu einem ganz beson­de­ren Kon­zert: Beim KAMMERMUSIK EXTRA spie­len sie Wer­ke von Franz Schu­bert und Peter I. Tschai­kow­ski für einen guten Zweck: Der Erlös der Ein­tritts­gel­der kommt dem Ver­ein zur För­de­rung krebs­kran­ker Kin­der Hal­le (Saa­le) e. V. zugu­te. Bereits zum drit­ten Mal in die­ser Spiel­zeit laden die Staats­ka­pel­le Hal­le und das Kunst­mu­se­um Moritz­burg zum Kon­zert an einem beson­de­ren Ort: Erle­ben Sie Wer­ke von Paul Hin­de­mith, Jean Françaix und Dmi­tri Schosta­ko­witsch am 22. April beim 3. GALERIEKONZERT im Rah­men der Son­der­aus­stel­lung Idea­le. Moder­ne Kunst seit Winckel­manns Anti­ke. Im his­to­ri­schen Stein­tor-Varie­té tref­fen beim 5. PAVILLONKONZERT am 19. April musi­ka­li­sche Klas­si­ker der Salon­mu­sik und des Ton­films auf­ein­an­der. Genie­ßen Sie her­aus­ra­gen­de Musik bei Kaf­fee und fei­nem Kuchen an fest­lich gedeck­ten Tischen.

NEUES THEATER
Sze­nen­fo­to MEPHISTO, Foto: Falk Wen­zel
Am 04. April zeigt das neue thea­ter letzt­ma­lig Klaus Manns MEPHISTO. Die Geschich­te um den ehr­gei­zi­gen Empor­kömm­ling Hen­drik Höf­gen, der die Ver­hält­nis­se des Drit­ten Reichs für sei­nen gesell­schaft­li­chen Auf­stieg nutz­te, ist nicht nur eine Kri­tik an poli­ti­scher Insze­nie­rung. Auch das Thea­ter und sei­ne Künst­ler ste­hen bei Klaus Mann unter mora­li­scher Beob­ach­tung, wenn sie sich inhalt­lich aus der Ver­ant­wor­tung zie­hen und in Geschäfts­in­ter­es­sen ein­rich­ten. Weni­ger poli­tisch, dafür aber tur­bu­lent und fri­vol, geht es am 20. April bei der Pre­mie­re von Geor­ges Fey­de­aus Ver­wechs­lungs­ko­mö­die FLOH IM OHR zu. Tem­po­reich wird die Dop­pel­mo­ral und Deka­denz des neu­en Bür­ger­tums aufs Korn genom­men. Bei der tra­di­tio­nel­len, sonn­täg­li­chen MATINÉE am 15. April stellt Regis­seur Phil­ip­pe Bes­son im nt-Casi­no bereits eini­ge Tage vor der Pre­mie­re sei­ne Insze­nie­rung vor. Volks­lie­der, Gedich­te der deut­schen Roman­tik und moder­ne Musik, wie passt das zusam­men? Die­ser Fra­ge wid­men sich die bei­den Musi­ker Bobo (Gesang) und Sebas­ti­an Herz­feld (Kla­vier, Har­mo­ni­um und Metall­in­stru­men­te). Bei ihrem KONZERT im neu­en thea­ter am 29. April wird das Duo von dem Akkor­de­on-Spie­ler Yegor Zabe­lov unter­stützt. Anar­chisch, mit­reis­send, melan­cho­lisch und fein­sin­nig – das ist deut­sche Roman­tik, rel­oa­ded!

PUPPENTHEATER
Sze­nen­fo­to SCHÖNE REISE, Foto: Gert Kier­mey­er
Einen kurz­wei­li­gen Abend mit zwei Kin­der­stü­cken – dies­mal für Erwach­se­ne – und einem anschlie­ßen­den Publi­kums­ge­spräch, prä­sen­tiert das Pup­pen­thea­ter am 11. April mit dem Spe­zi­al KREISLAUF DES LEBENS: Um 19 Uhr geht es los mit der viel­fach preis­ge­krön­ten WERKSTATT DER SCHMETTERLINGE. Nach einer kur­zen Pau­se folgt die neus­te Fami­li­en­pro­duk­ti­on ÜBERALL & NIRGENDS. Sehen Sie zwei unter­schied­li­che Annä­he­run­gen an Schöp­fungs­my­then und den tröst­li­chen Umgang mit dem Ende. Sie woll­ten schon immer ein­mal wis­sen, wie viel Femi­nis­mus eigent­lich in Cla­ra Schu­mann steck­te und war­um es im Ver­lauf der Geschich­te so viel weni­ger Künst­le­rin­nen als Künst­ler gab? Am 12. April ist Dr. Hei­di Rit­ter im Rah­men der Rei­he KUNST UND WISSENSCHAFT im Puschkin­haus zu Gast und wid­met sich der Aus­nahmepia­nis­tin Cla­ra Schu­mann. Seit 2012 zeigt das Pup­pen­thea­ter SCHÖNE REISETHEATER FÜR DIE ALLERKLEINSTEN: Zwei Spie­le­rin­nen, ein roter Faden, ein Lied – und die Frau­en neh­men die Kin­der mit auf eine „Schö­ne Rei­se“, beglei­ten ihre ers­ten Schrit­te im Thea­ter. Am 23. April zei­gen wir die lie­be­vol­le Insze­nie­rung für Kin­der ab zwei Jah­ren zum letz­ten Mal.

THALIA THEATER
Sze­nen­fo­to RICO, OSCAR UND DIE TIEFERSCHATTEN, Foto: Anna Kola­ta
Am 05. April fei­ert die radi­kal berüh­ren­de Geschich­te KRIEGERIN Pre­mie­re! Die jugend­li­che Mari­sa, ver­bringt ihren All­tag mit Gewalt- und Alko­hol­ex­zes­sen. Mit Stolz trägt sie auf der Brust einen täto­wier­ten Reichs­ad­ler samt Haken­kreuz. Ihre Wut auf das Frem­de eska­liert, als sie zwei jun­ge Män­ner aus Afgha­ni­stan mit dem Auto anfährt. Doch dar­auf­hin beginnt es, in ihr zu arbei­ten. Durch das Wie­der­se­hen mit einem der bei­den Flücht­lin­ge denkt Mari­sa über ihre ran­da­lie­ren­den Streif­zü­ge nach und hilft schließ­lich dem unver­letz­ten und mit­tel­lo­sen Rasul …
Auf­grund der hohen Nach­fra­ge zeigt das Tha­lia Thea­ter im April zwei zusätz­li­che Vor­stel­lun­gen von RICO, OSCAR UND DIE TIEFERSCHATTEN am 11. und 12. April. In dem moder­nen Kri­mi bege­ben sich zwei pfif­fi­ge Jungs auf die Suche nach einem Ver­bre­cher. Eine Geschich­te über Men­schen in der Groß­stadt, die sich mit Humor über Armut und Ein­sam­keit hin­weg­hel­fen und ein Beweis dafür, dass Freund­schaft ein­fach etwas Ein­zig­ar­ti­ges ist.
Zaun­fel­der, Raum­con­tai­ner und jede Men­ge Bau­ma­te­ri­al: noch lässt sich nicht erah­nen, dass dar­aus eine Kin­der­stadt wird. Bis zur Eröff­nung der Kin­der­stadt 2018 gilt es noch eini­ge Her­aus­for­de­run­gen zu bewäl­ti­gen. Doch mit der GRUNDSTEINLEGUNG am 25. April machen wir einen gro­ßen Schritt in Rich­tung Kin­der­stadt: Gemein­sam ver­sen­ken wir den Grund­stein für „Hal­le an Salle“ auf dem Gelän­de hin­ter dem Peißnitz­ex­press.

Tickets und wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.