Nominierte und Glauser-Preisträger; Foto: Jan Laurig

Mit der Preis­ver­lei­hungs­ga­la des Syn­di­kats schloss am Sonn­tag, 6. Mai 2018 sehr erfolg­reich die Cri­mi­na­le 2018 in Hal­le (Saa­le). Zum 32. Mal ist die Ver­lei­hung der Kri­mi­prei­se der deutsch­spra­chi­gen Auto­ren Höhe­punkt und fest­li­cher Abschluss der Cri­mi­na­le, Euro­pas größ­tem deutsch­spra­chi­gem Kri­mi­fes­ti­val mit Auto­ren­kon­gress. Vom 2. bis 6. Mai 2018 gas­tier­ten 250 Kri­mi­au­to­ren in der Hän­del­stadt. Die Auto­ren Ralf Kramp und Peter Godaz­gar mode­rier­ten die Gala und gaben die dies­jäh­ri­gen Preis­trä­ger in den Kate­go­ri­en Glau­ser-Preis für den bes­ten Kri­mi­nal­ro­man, den bes­ten Debüt­ro­man, den bes­ten Kurz­kri­mi sowie den Hans­jörg Mar­tin-Preis für den bes­ten Kin­der- und Jugend­kri­mi bekannt. Zudem wur­de der Ehren­glau­ser an Edith Kneifl in Wür­di­gung ihres Enga­ge­ments für die Kri­mi­nal­li­te­ra­tur ver-geben.*
Die Cri­mi­na­le 2018 in der Hän­del­stadt Hal­le (Saa­le) war ein gro­ßer Erfolg, sind sich das Syn­di­kat (der Ver­an­stal­ter), die SOKO Hal­le (Orga­ni­sa­to­ren vor Ort) sowie die Kom­pli­zen (hal­le­sche Part­ner) einig: „Die Hal­len­ser sind ein mord­lus­ti­ges, offe­nes und kon­takt­freu­di­ges Publi­kum und haben 250 Kri­mi­au­to­ren aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz warm­her­zig auf­ge­nom­men“, sagt Jens J. Kra­mer, 1. Vor­stands­vor­sit­zen­der des Syn­di­kat e.V. „Wir fühl­ten uns über­aus will­kom­men in Hal­le, die 60 gebo­te­nen Ver­an­stal­tun­gen war gut bis sehr besucht. Wir wer­den beseelt, erfrischt, mit Schwung und Inspi­ra­ti­on der kom­men­den Cri­mi­na­le 2019 ent­ge­gen­fie­bern“, so Kra­mer wei­ter.
Neben dem Kri­mi­fes­ti­val ist die Cri­mi­na­le ein Auto­ren­kon­gress und Bran­chen­treff der deutsch­spra­chi­gen Kri­mi­au­to­ren. Da Auto­ren in aller Regel eher für sich arbei­ten, genie­ßen und nut­zen die Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler die gemein­sa­me Zeit zum fach­li­chen Aus­tausch, zur Wei­ter­bil­dung und für die Ent­wick­lung neu­er Pro­jek­te mit Kol­le­gen.
Im Gegen­zug ist der Wer­be- und Mehr­wert für die Stadt Hal­le (Saa­le) enorm. „Denn nun haben wir wie­der min­des­tens 250 Mul­ti­pli­ka­to­ren mehr gewon­nen, die für Hal­le schwär­men und wer­ben für die Stadt“, ist sich das Team der Stadt­mar­ke­ting Hal­le (Saa­le) GmbH sicher. Wer weiß, wie oft Hal­le künf­tig auch in Geschich­ten ver­ar­bei­tet wird. Der neue Hal­le-Kurz­kri­mi-Band „Die Stadt, das Salz & der Tod“ bie­tet bereits 16 mör­de­ri­sche Kurz­ge­schich­ten aus Hal­le.
Ver­an­stal­ter der Cri­mi­na­le waren das Syn­di­kat e.V. unter­stützt von der Stadt Hal­le (Saa­le), der Stadt­mar­ke­ting Hal­le (Saa­le) GmbH und wei­te­ren Part­nern. Die Cri­mi­na­le wird seit 32 Jah­ren an stets wech­seln­den Aus­tra­gungs­or­ten ver­an­stal­tet. Nach 20 Jah­ren mit Ber­lin und Pots­dam gas­tiert die Cri­mi­na­le erst­mals in Hal­le (Saa­le) und wie­der in Ost­deutsch­land.

* Preis­trä­ger in der Über­sicht:
-Fried­rich-Glau­ser-Preis „Kurz­kri­mi“: H.P. Karr & Weh­ner „Tre­mo­nia“ in: Kil­ling me soft­ly (KBV Ver­lag)
-Fried­rich-Glau­ser-Preis „Debüt“: Harald J. Mar­bur­ger „Toten­grä­ber­spätz­le“ (Emons Ver­lag)
-Fried­rich-Glau­ser-Preis „Roman“: Jut­ta Pro­fi­jt „Unter Frem­den“ (dtv Ver­lags­ge­sell­schaft)
-Hans­jörg-Mar­tin-Preis „Kin­der- u. Jugend­kri­mi“: Ott­win Rama­dan, „Glück ist was für Anfän­ger“
(Cop­pen­rath Ver­lag)
-Ehren­glau­ser geht an die Auto­rin Dr. Edith Knei­fel aus Wien

www.die-criminale.de / www.das-syndikat.de / www.halle-tourismus.de