Bühnen Halle: Premieren und Konzerte im Mai

Bühnen Halle

Lie­be Thea­ter- und Kon­zert­freun­de,
wir begin­nen den Mai fei­er­lich, mit der TRADITIONELLEN MAIFEIER auf dem Uni­ver­si­täts­platz. Ab 11 Uhr bie­ten wir ein bun­tes Pro­gramm das von Mai­re­den über musi­ka­li­sche Ein­la­gen reicht und natür­lich auch das gemein­sa­me Mai­lie­der-Sin­gen mit ein­schließt. Auch der Jugend­chor der Oper Hal­le ist mit von der Par­tie und gibt einen ers­ten exklu­si­ven Ein­blick in das neue – noch streng gehei­me – Fami­li­en­mu­si­cal der nächs­ten Spiel­zeit.
Gleich meh­re­re Insze­nie­run­gen ver­ab­schie­den wir in die­sem Monat fei­er­lich. Im neu­en thea­ter und Tha­lia Thea­ter sind zum letz­ten Mal DIE BLECHTROMMEL, ANGST ESSEN SEELE AUF, KÖNIG LEAR und WANN, WENN NICHT JETZT? und DJIHAD PARADISE zu sehen, das Pup­pen­thea­ter fei­ert die Der­niè­re der inzwi­schen 20 Jah­re alten WERKSTATT DER SCHMETTERLINGE. Aber weil Tabu­la Rasa auch bedeu­tet, Platz für neu­es zu schaf­fen, erwar­ten wir bereits gespannt die Pre­mie­ren von DIE MITTE DER WELT und BERENICE, REGINA D’EGITTO - der Eröff­nungs­pro­duk­ti­on der Hän­d­el­fest­spie­le.
Wir freu­en uns dar­auf, mit Ihnen in und durch den Mai zu tan­zen!

OPER
In der Ver­an­stal­tungs­rei­he DAS UNMÖGLICHE VERLANGEN. ÜBER 50 JAHRE 1968 berich­ten Zeit­zeu­gen über ihre Erfah­run­gen mit den kul­tu­rel­len Umbrü­chen der 1960er Jah­re. Den Anfang macht Ulri­ke Hei­der, die am 03. Mai aus ihrem jüngst ver­öf­fent­lich­ten Buch „Kei­ne Ruhe nach dem Sturm“ liest. Am 23. Mai wid­met sich Alex­an­der Peh­le­mann in einem Mul­ti­me­dia-Vor­trag dem Span­nungs­ver­hält­nis von Poli­tik und Psy­che­de­lic. Der Ein­tritt ist frei. Gera­de erst fei­er­te Johan­nes Kreid­lers MEIN STAAT ALS FREUND UND GELIEBTE Pre­mie­re. Am 06. Mai wol­len wir mit Ihnen über das Gese­he­ne spre­chen und strei­ten, denn es ist Zeit für AGITATION UND REVOLTE – im Anschluss an die Opern­vor­stel­lung. Am 12. Mai sind begeis­ter­te Chor­sän­ge­rIn­nen und enthu­si­as­ti­sche Hob­by- und Lai­en­sän­ge­rIn­nen ein­ge­la­den, sich im SING ALONG MIT DEM CHOR DER OPER HALLE aktiv an der Auf­füh­rung zu betei­li­gen. Am 18. Mai ist erneut KS Rome­lia Lich­ten­stein als TOSCA in der furio­sen Erfolgs­in­sze­nie­rung zu sehen. Fie­bern Sie mit, wenn am 24. Mai die fas­zi­nie­ren­de Lebens­ge­schich­te des Star-Kas­tra­ten Filip­po Bala­tri in der insze­nier­ten Lesung DIE NACHTIGALL DES ZAREN ver­tont wird. Im Anschluss an die Vor­stel­lung folgt ein Nach­ge­spräch mit der Auto­rin.
Lei­den­schaft, Intri­ge, poli­ti­sches Kal­kül. Eine star­ke Frau vor der Ent­schei­dung zwi­schen Zunei­gung und Macht: In BERENICE ist jeder Lie­bes­be­weis poli­tisch, jeder Staats­akt ein Gefühls­dra­ma. Am 25. Mai eröff­net die Oper von Georg Fried­rich Hän­del die dies­jäh­ri­gen Hän­del-Fest­spie­le. Gewin­nen Sie schon vor allen ande­ren einen ers­ten Ein­druck der Insze­nie­rung bei der kos­ten­frei­en KOSTPROBE am 17. Mai.

STAATSKAPELLE
Beim 4. FAMILIENKONZERT am 06. Mai wid­men sich die Musi­ke­rIn­nen der Staats­ka­pel­le einem Klas­si­ker, der seit fast 140 Jah­ren Gene­ra­tio­nen von Kin­dern und Jugend­li­chen geprägt hat: Sme­ta­nas DIE MOLDAU. Im Mit­tel­punkt ste­hen die Klän­ge der bei­den Quel­len, die unver­gess­li­che Mol­dau-Melo­die, die präch­ti­gen Hör­ner der Wald­jagd, die Pol­ka der Bau­ern­hoch­zeit und das Getö­se der Strom­schnel­len. Im Zen­trum des 4. HÄNDEL ZU HAUSE, am 09. Mai, steht das Horn – gespielt von Teunis van der Zwart, der als Solist mit zahl­rei­chen hoch­ran­gi­gen Ensem­bles für Alte Musik kon­zer­tier­te und mit Diri­gen­ten wie Frans Brüg­gen, Phil­ip­pe Her­re­weg­he, Hide­mi Suzu­ki und René Jacobs zusam­men­ar­bei­te­te. Ein Geburts­tags­ständ­chen der beson­de­ren Art prä­sen­tiert die Staats­ka­pel­le am Pfingst­sonn­tag und Pfingst­mon­tag beim 7. SINFONIEKONZERT: Vor 100 Jah­ren wur­de Leo­nard Bern­stein gebo­ren, jener Kom­po­nist, der wohl am glück­lichs­ten das Bes­te aus zwei Wel­ten ver­bun­den hat: eine klas­si­sche Aus­bil­dung und die popu­lä­re ame­ri­ka­ni­sche Musik sei­ner Zeit. Grund genug, in die­sem Kon­zert Wer­ke ame­ri­ka­ni­scher Kom­po­nis­ten zu ver­sam­meln, die auf unter­schied­li­che Wei­se ähn­li­che Grenz­gän­ge unter­neh­men.

NEUES THEATER
Alles neu macht der Mai?! Nicht neu, son­dern tra­di­tio­nell geht es am ers­ten Mai im neu­en thea­ter zu – denn wir laden wie jedes Jahr zur MAIFEIER auf den Uni­ver­si­täts­platz! Ab 11 Uhr erwar­tet Sie ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm mit künst­le­ri­schen Bei­trä­gen, Musik, Mai­re­den und State­ments. Am 05. Mai wird es mör­de­risch im nt: Bei dem Gala­abend CRIMINALE 2018 wird die Crè­me de la Crè­me der Kri­mi­nal­au­to­ren geehrt. Gleich vier Der­niè­ren fei­ern wir in die­sem Monat – u. a. weil Prot­ago­nis­ten das Ensem­ble ver­las­sen (haben) oder weil wir Platz für Neu­es schaf­fen wol­len im Spiel­plan und im Thea­ter­fun­dus: Am 09. Mai zei­gen wir zum letz­ten Mal DIE BLECHTROMMEL nach dem Roman von Gün­ter Grass. Am 12. Mai begeg­nen sich in ANGST ESSEN SEELE AUF zum letz­ten Mal die altern­de Putz­frau Emmi und der marok­ka­ni­sche Gast­ar­bei­ter Salem. Am 18. Mai wagt der amts­mü­de KÖNIG LEAR zum letz­ten Mal die Lie­bes­er­pres­sung sei­ner Töch­ter und am 24. Mai gilt der Titel unse­res Rio-Rei­ser-Lie­der­abends mehr denn je – denn WANN, WENN NICHT JETZT? soll­ten Sie die Chan­ce nut­zen, gemein­sam mit unse­rem Ensem­ble den Regen­bo­gen zu bie­gen. Ihre vier­te KLIPPENSPRINGER-PREMIERE fei­ern unse­re Schau­spiel­stu­den­tIn­nen am 9. Mai und wid­men sich dem Leich­ten, das so schwer zu machen ist: der Komö­die! Mit der locke­ren Ver­mitt­lung schwe­rer Inhal­te sind die Mache­rIn­nen von HEY, MR. PARKINSON! bes­tens ver­traut. Die Par­kin-Songs ent­stan­den, um Mor­bus Par­kin­son zu per­so­ni­fi­zie­ren, ihn anzu­spre­chen, ihn in einen Dia­log zu zwin­gen. Mit Gedich­ten, spä­ter Raps, Blues und Songs wird dem unsicht­ba­ren Ver­lauf der Krank­heit eine sicht­ba­re Gestalt gege­ben. Am 15. und 16. Mai ist die Revue zu Gast im neu­en thea­ter.

PUPPENTHEATER
Nach 203 Vor­stel­lun­gen, Gast­spie­len in Euro­pa, Indi­en und Japan ver­ab­schie­det das Pup­pen­thea­ter DIE WERKSTATT DER SCHMETTERLINGE. Zum letz­ten Mal sind Lars Frank und Nils Dreschke am 06. Mai in Chris­toph Wer­ners legen­dä­rer Fan­ta­sie über die Erfin­dung schil­lern­der Luft­we­sen mit viel Musik von Giu­sep­pe Ver­di zu sehen. Der­weil lau­fen die Vor­be­rei­tun­gen für das gro­ße Som­mer­thea­ter bereits auf Hoch­tou­ren: In Zusam­men­ar­beit mit dem Stein­tor-Varie­té zeigt das Pup­pen­thea­ter Hal­le ab 1. Juni die hin­rei­ßen­de Geschich­te von Prin­zes­sin TURANDOT, die sämt­li­chen Män­nern Kopf und Ver­stand raubt, bis der Rich­ti­ge auf­taucht! Open-Air-Thea­ter auf dem Stein­tor-Cam­pus bei lau­er Abend­luft und guter Lau­ne!

THALIA THEATER
Am 04. Mai fei­ert das Tha­lia Thea­ter bereits die letz­te und größ­te Pre­mie­re die­ser Spiel­zeit. DIE MITTE DER WELT nach dem Jugend­ro­man von Andre­as Stein­hö­fel erzählt die Geschich­te des Außen­sei­ters Phil, der inmit­ten einer spieß­bür­ger­li­chen Klein­stadt sei­ne Sehn­sucht nach Lie­be und dem geheim­nis­vol­len Nicho­las ent­deckt.
Noch immer arbei­ten vie­le klei­ne und gro­ße Städ­te­pla­ner inten­siv an den Vor­be­rei­tun­gen der Kin­der­stadt HALLE AN SALLE. Für alle, die sich betei­li­gen möch­ten und die Lust haben, als Betreue­rIn­nen die Kin­der­stadt aktiv mit­zu­ge­stal­ten, fin­det am 08. Mai eine INFORMATIONSVERANSTALTUNG statt. Auch das Tha­lia Thea­ter ver­ab­schie­det im Mai eine Insze­nie­rung: DJIHAD PARADISE – die Geschich­te um den Jugend­li­chen Juli­an, der zum Islam kon­ver­tiert, sich radi­ka­li­siert und schließ­lich zum Selbst­mord­at­ten­tä­ter wird – ist am 12. Mai zum letz­ten Mal in Hal­le zu sehen.

Tickets und wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.