Radtour nach Bad Lauchstädt: Halles Studenten holen sich traditionelle Standpauke

Goethetheater Bad Lauchstädt

An der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät Hal­le-Wit­ten­berg (MLU) ist Mitt­woch, der 20. Juni 2018, ein sport­li­cher Tag. Denn in die­sem Jahr fin­det an die­sem Datum nicht nur das Sport­fest auf dem Sport­platz Zie­gel­wie­se statt, son­dern auch eine fröh­li­che, rund 20 Kilo­me­ter lan­ge Rad­tour nach Bad Lauch­städt, die auf der Peißnitz star­tet und eine alte Tra­di­ti­on auf­greift. Das Ziel der Tour ist wie vor über 200 Jah­ren das Lauch­städ­ter Thea­ter, sei­ner­zeit das bevor­zug­te Ziel für die Stu­den­ten der Stadt Hal­le, wo Thea­ter durch den Preu­ßen­kö­nig ver­bo­ten waren. Vor Ort gibt es bei Ankunft nicht nur eine Stand­pau­ke durch die Uni­ver­si­täts­lei­tung, son­dern auch ein fröh­li­ches Bei­sam­men­sein in den Kur­an­la­gen.

Den Aus­flug in die his­to­ri­schen Kur­an­la­gen gestal­ten das Uni­ver­si­täts­sport­zen­trum und das Goe­the-Thea­ter Bad Lauch­städt gemein­sam - unter­stützt vom All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC). Die gemüt­li­che Tour mit dem Rad - frü­her ging man zu Fuß oder nutz­te die Kut­sche - star­tet 14 Uhr an der Fon­tä­ne auf der Peißnitz. Gegen 16 Uhr kom­men die Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten und alle, die sie beglei­ten wol­len, in Bad Lauch­städt an, wo sie von Theo­lo­ge Prof. Dr. Ernst-Joa­chim Wasch­ke in Ver­tre­tung des Rek­to­rats der MLU mit einer humor­vol­len Stand­pau­ke emp­fan­gen wer­den. Die Schimpf­ti­ra­de rich­tet sich an jene, „die sich erdreis­ten - trotz könig­li­chen Ver­bo­tes - ins Thea­ter zu gehen!“. Im Anschluss kön­nen sich die Aus­flüg­ler auf den Wie­sen am Neu­en Bade­haus bei klei­nen kuli­na­ri­schen Köst­lich­kei­ten und einem unter­halt­sa­men Musik­pro­gramm ent­span­nen. Außer­dem gibt es Füh­run­gen durch den Park und das Thea­ter.
Hin­ter­grund: Mit der Grün­dung des Kur­thea­ters im 18. Jahr­hun­dert wird Lauch­städt ein belieb­tes Aus­flugs­ziel für die Stu­den­ten der dama­li­gen Fried­richs-Uni­ver­si­tät Hal­le. Wegen des bis 1809 bestehen­den Thea­ter­ver­bo­tes fan­den in Hal­le selbst kei­ne Thea­ter­auf­füh­run­gen mehr statt. Und so ori­en­tier­ten sich die Vor­stel­lun­gen ins­be­son­de­re auch in der Zeit Goe­thes nicht nur an den Wün­schen der Kur­gäs­te, son­dern eben auch an den Stu­den­ten - die aller­dings laut Über­lie­fe­rung aber auch viel Ärger brach­ten, da sie sich nicht an die Sit­ten der klei­nen Kur­stadt hiel­ten. Der Magis­trat regis­trier­te zahl­rei­che Beschwer­den wegen des mut­wil­li­gen Knal­lens von Reit­peit­schen, Trink­ge­la­gen, aber auch wegen in der Öffent­lich­keit prak­ti­zier­ter kör­per­li­cher Lie­be in Tei­len des Kur­parks. Der Rat zu Lauch­städt sah sich genö­tigt, das Grün im Inter­es­se der öffent­li­chen Ord­nung zu ent­fer­nen. Als das Thea­ter­ver­bot in Hal­le endet, ver­siegt auch der Zustrom der Stu­den­ten. Goe­the und sei­ne Hof­schau­spieler­ge­sell­schaft tra­ten fort­an in Hal­le auf.
Die Teil­nah­me an der Tour ist kos­ten­frei, aber an eine Anmel­dung gebun­den. Alle Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung unter: https://usz.uni-halle.de/radtour-nach-bad-lauchstaedt
Am sel­ben Tag beginnt 14:30 Uhr das dies­jäh­ri­ge Uni-Sport­fest auf dem Sport­platz Zie­gel­wie­se (Peißnitz) mit ver­schie­de­nen Sport­wett­kämp­fen sowie Vor­füh­run­gen zum Schau­en und Stau­nen, wie das belieb­te Tra­bi-Schie­ben. Ab 12 Uhr kön­nen sich Sport­ler und Besu­cher auf dem Sport­platz zudem beim Stre­et­food-Chill­out Grill & Chill by Kauf­land für einen guten Zweck ganz­tä­gig stär­ken. Die Ein­nah­men gehen an die „AIAS Hal­le“ (Stu­die­ren­de gegen Blut­krebs) sowie an das Bil­dungs­pro­jekt „Kin­der­stadt Hal­le“. Der sport­li­che Tag klingt dann fröh­lich bei der Sport­fest­par­ty mit Live­mu­sik im Club Turm in der Moritz­burg aus. Beginn 22 Uhr.

Alle Infor­ma­tio­nen rund um das Sport­fest gibt’s hier.